Sa, 26. Mai 2018

Opfer "ein Tyrann"

14.09.2011 06:59

Hammerattacke auf Schwester: 5 Jahre Haft für Tiroler

Wegen versuchten Totschlags mit einem Hammer und einer Säge an seiner Schwester im August 2010 ist ein 48-jähriger Tiroler am späten Dienstagabend am Innsbrucker Landesgericht zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Von dem in der Anklage erhobenen Vorwurf des versuchten Mordes wurde der Mann jedoch von allen Geschworenen freigesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Als mildernd wertete der Richter in der Urteilsbegründung den ordentlichen Lebenswandel des Beschuldigten vor dem Tatzeitpunkt. Die Tat des Tirolers sei außerdem nicht zuletzt auch als "Affekthandlung" zu werten gewesen.

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, mehrmals auf die Frau im elterlichen Wohnhaus eingeschlagen zu haben. Verteidiger Albert Heiss stellte nach der Urteilsverkündung den Antrag auf Aufhebung der U-Haft. Diesem wurde vom Gericht stattgegeben. Somit war der Angeklagte noch am Dienstag - vorerst - ein freier Mann. Die Gründe für eine Untersuchungshaft würden nicht mehr vorliegen, erklärte Richter Peter Friedrich.

"Ich wollte sie auf keinen Fall umbringen"
Der Angeklagte gab zu, die Tat begangen zu haben, bestritt aber vor dem Richter jede Mordabsicht: "Ich wollte sie auf keinen Fall umbringen." Der zum Tatzeitpunkt alkoholisierte Beschuldigte sei laut eigener Aussage am Tatabend "angeschleimt" gewesen, da er aus dem Haus Partygeräusche vernommen habe. Die Schwester feierte dort lautstark mit mehreren Jugendlichen.

Der Angeklagte trat daraufhin gewaltsam die Hintereingangstür ein, schnappte sich den Hammer und die Säge, zog die Schuhe aus und ging hinauf zu seiner Schwester. "Ich wollte die Partygäste damit nur abschrecken und sie auseinandertreiben", beteuerte er. Als das spätere Opfer dann drohte, die Polizei zu rufen, habe er zugeschlagen. Erst später sei er wieder zu sich gekommen, sagte der 48-Jährige unter Tränen. Es sei "ein Wahnsinn", er wisse einfach nicht mehr, wie das passieren habe könne.

Opfer hätte sich "wie ein Tyrann" aufgeführt
Die Schwester des Angeklagten sei alkoholkrank und habe sich in dem Haus in Absam (Bezirk Innsbruck-Land) "wie ein Tyrann" aufgeführt, meinte Verteidiger Heiss. Sie habe unzählige SMS an die Frau des Angeklagten geschickt. Darin habe sie unter anderem behauptet, ihr Bruder habe mit ihr ein sexuelles Verhältnis und gehe außerdem ins Bordell.

Angeblich drohte das spätere Opfer laut Heiss auch mehrmals, die im selben Haus lebende Mutter "die Stiege hinunterzuwerfen". Seine Mutter habe deshalb sogar ausziehen müssen. Sogar ein Betretungsverbot sei gegen ihn verhängt worden, weil ihn die Schwester wegen angeblicher sexueller Übergriffe bei der Polizei angezeigt habe, sagte der Angeklagte.

Psychiater bescheinigte eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit
Psychiater Reinhard Haller hatte dem Beschuldigten zuvor vor Gericht eine zur Tatzeit "zwar eingeschränkte, aber keine aufgehobene Zurechnungsfähigkeit" bescheinigt. "Der Angeklagte war nicht völlig handlungsunfähig. Der Affekt war nicht so, dass er nicht anders hätte handeln können", führte Haller aus. Etwaige Schuldausschließungsgründe würden nicht vorliegen. Es gebe aber "erhebliche Einschränkungsgründe" der Zurechnungsfähigkeit wie beispielsweise die mit rund 2,24 Promille starke Alkoholisierung des Beschuldigten sowie eine lang aufgestaute, zum Tatzeitpunkt letztlich frei gewordene "erhebliche affektive Erregung" gegen seine Schwester.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Asylwerber in Linz
OÖ: Afghanischer Drogenboss kassierte Sozialhilfe
Oberösterreich
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International

Für den Newsletter anmelden