Fr, 25. Mai 2018

Kontrolle verloren

13.09.2011 16:18

Kärnten: Lkw mit Chemie-Ladung in Teich gestürzt

Ein Sattelschlepper, der den ätzenden Stoff Eisen(III)-chlorid geladen hatte, ist am Dienstag auf der Seeberg Bundesstraße (B82) bei Mittertrixen in Kärnten von der Fahrbahn abgekommen und in einen Teich gestürzt. Die Feuerwehr rückte mit Bergungskränen und Chemiespezialisten an, der Lenker wurde leicht verletzt.

Aus noch ungeklärter Ursache verlor der Lenker die Kontrolle über den Lkw und krachte über die Leitschiene in den angrenzenden Teich. Die Fahrerkabine wurde dabei total zerstört, der Lenker war in der Fahrerkabine eingeklemmt.

Die Bergung des Mannes gestaltete sich allerdings schwierig, wie das Abschnittsfeuerwehrkommando Völkermarkt-Wallersberg mitteilte. Über Leitern mussten die Rettungskräfte sich zu dem Mann vorkämpfen, die Fahrerkabine befand sich zur Hälfte unter Wasser.

Keine Chemikalien ausgetreten
Schließlich gelang es den Florianis, den Fahrer aus dem Lkw zu befreien. Mithilfe von Kränen starteten die Helfer anschließend die Bergung des Sattelschleppers.

Glücklicherweise waren keine ätzenden Chemikalien in den Teich ausgetreten, wie Oberfeuerwehrmann Erich Rutter im Gespräch mit krone.at erklärte. Am späten Nachmittag dauerten die Arbeiten noch an, insgesamt vier Feuerwehren mit neun Fahrzeugen und mehr als 50 Mann waren im Einsatz.

Fotos: AFKdo Völkermarkt/RUTTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden