Mo, 21. Mai 2018

krone.at-Voting

13.09.2011 16:17

93 Prozent würden Griechen aus der Eurozone werfen

Die krone.at-Umfrage, was denn nun mit den schulden- und pleitegebeutelten Griechen passieren sollte, hat ein klares Ergebnis gebracht. Fast 93 Prozent von über 3.000 Usern sagen: "Raus mit ihnen aus der Eurozone!" Nur knapp fünf Prozent sind für einen Verbleib.

Ungeachtet dieser auch in anderen EU-Ländern "Raus mit den Griechen"-Stimmung in weiten Kreisen der Bevölkerung steigt die Politik vorläufig aber noch hart auf die Bremse. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel warnte vor einer "ungeordneten Insolvenz" zum jetzigen Zeitpunkt.

SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann betonte, die Regierung stehe zum Schutzschirm für die Griechen, sollten diese die Bedingungen erfüllen. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache warnte, dass damit allen Euro-Ländern der finanzielle Kollaps drohe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden