Do, 23. November 2017

Nach „Krone“-Bericht

13.09.2011 08:42

Salzburg: Stadträtin beendet Groteske um Schilderchaos

Dieser "Krone"-Bericht sorgte Montag früh für Aufregung im Salzburger Magistrat: Die Bodenmarkierung auf der Aignerstraße, vor dem Kreisverkehr beim Gasthaus Steinlechner, zeigte nämlich das Gegenteil dessen an, was auf den dazugehörigen Verkehrsschildern ausgewiesen war. Der Fehler wurde jetzt behoben.

Busse rechts, Autofahrer links oder umgekehrt? Zahlreiche Lenker schüttelten in den vergangenen Tagen den Kopf, sobald sie den Kreisverkehr anfuhren. Schließlich zeigten Schilder und Bodenmarkierungen genau das Gegensätzliche an (siehe Infobox). Am Montag bereitete das städtische Bauressort dem Chaos rasch ein Ende: "Wir haben sofort reagiert und die Schilder berichtigen lassen, jetzt passt es wieder", sagt die zuständige Stadträtin Claudia Schmidt.

Der Grund für die Verwirrung ist auch schnell erklärt: Das städtische Verkehrsressort unter der Leitung von Stadtrat Johann Padutsch verordnete die neue Bus- und Auto–Spur korrekt. Für das Aufstellen der Schilder ist wiederum das Bauressort zuständig. Weil aber auf der Steinlechnerkreuzung und in der Bürglsteinstraße groß umgebaut wird, sind die alten Schilder in der Aignerstraße ganz einfach vergessen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden