Fr, 25. Mai 2018

Intercity entgleist

12.09.2011 13:35

Heftige Unwetter verwüsten Teile Deutschlands

Heftige Unwetter mit starkem Regen, Hagel und teils orkanartigen Böen haben am Sonntag im Osten und im Südwesten Deutschlands schwere Schäden verursacht. Zahlreiche Menschen wurden durch umherfliegendes Glas oder andere Gegenstände verletzt. In manchen Ortschaften seien durch den Sturm bis zu 80 Prozent der Häuser beschädigt worden. Keller wurden überflutet und viele Autos beschädigt. Durch einen Erdrutsch wurde ein Intercity mit 800 Fahrgästen zum Entgleisen gebracht.

Besonders in Bayern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und im Saarland richteten Unwetter schwere Schäden an. Straßen standen vielerorts unter Wasser, Autos wurden weggespült. In Hessen türmten sich teils tischtennisgroße Hagelkörner in Vorgärten auf. In Regensburg im bayerischen Oberfranken stürzten unzählige Bäume um und blockierten Straßen oder beschädigten geparkte Autos.

In der Region Forchheim wurde eine 36-jährige Frau während der Fahrt von einer Sturmböe erfasst und von ihrem Motorrad geweht. Sie musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. In der Oberpfalz blockierte ein vom Sturm entwurzelter Baum die Gleise der Bahnlinie Regensburg-Hof. Ein Zug musste eine Notbremsung einleiten, um eine Kollision zu verhindern.

Erdrutsch ließ Intercity entgleisen
Heftiger Regen und ein Erdrutsch hatten bereits in den Nachmittagsstunden bei Sankt Goar in Rheinland-Pfalz einen Intercity mit rund 800 Fahrgästen zum Entgleisen gebracht. Auf die Gleise in dem engen Rheintal gespülter Schlamm, Sand und Gestein ließen die Lokomotive und vier Waggons aus den Gleisen springen. Die Wagen stürzten aber nicht um.

Der Lokführer erlitt einen Oberschenkelbruch, zehn Fahrgäste und vier Zugbegleiter kamen mit leichten Verletzungen davon, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Zunächst war von sechs Verletzten die Rede gewesen. Die Aufräumarbeiten dauern voraussichtlich zwei Tage.

"Katias" Ausläufer auf dem Weg nach Europa
Die nächste Unwetterfront ist bereits im Anmarsch: Ausläufer des einstigen Wirbelsturms "Katia" haben den Atlantik Richtung Osten überquert und könnten auch Deutschland treffen. Für Schottland wurde bereits eine Unwetterwarnung herausgegeben, Windgeschwindigkeiten bis 115 Stundenkilometern seien laut dem britischen Wetterdienst "Met Office" möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden