Fr, 24. November 2017

Kleiner und billiger

12.09.2011 11:08

Gel soll in Zukunft gefährliche Lithium-Akkus ersetzen

Britische Forscher haben ein Gel entwickelt, das in Zukunft Lithium-Ionen-Batterien, wie sie in Handys, Notebooks, Digicams und mehr eingesetzt werden, ersetzen soll. Das Gel ist im Gegensatz zur Flüssigkeit in Lithium-Akkus ungefährlich und könnte - da es als schmaler Film aufgetragen werden kann - zu dünneren und billigeren Gadgets führen.

Lithium-Ionen-Akkus sind mit gesundheitsgefährdenden Lösungsmitteln gefüllt und daher bei Druck oder Kontakt mit Wasser leicht brennbar. Immer wieder sind Hersteller gezwungen, Millionen Geräte wegen möglicher Brandgefahr zurückzurufen.

Im Gegensatz dazu sei das Polymer-Gel ungefährlich, so die Forscher der britischen Universität Leeds. Es verbindet die Lösungsmittel mit einem gummiartigen Kunststoff. "Das Polymer-Gel sieht aus wie ein fester Film, aber in Wahrheit enthält es etwa 70% flüssige Elektrolyte", wird Professor Ian Ward in einer Aussendung der Universität zitiert. Durch die Verbindung könne die Flüssigkeit aber nicht mehr erhitzen, das Gel sei zudem höchst verzeihend gegenüber Druck und Beschädigungen.

Wesentlich billiger und praktischer
Der zweite Vorteil des neuartigen Akkus ist, dass er nur zehn bis zwanzig Prozent herkömmlicher Batterien kostet, aber ebenso viel leistet. Zudem ist die Herstellung den Forschern zufolge praktisch: Das Gel kann in kurzer Zeit mithilfe eines vollautomatischen Prozesses in jeder beliebigen Größe produziert und zugeschnitten werden.

Das US-Unternehmen Polystor Energy Corporation habe bereits eine Lizenz für den Gel-Akku erworben und führe erste Tests durch, um ihn für tragbare Elektronik zu kommerzialisieren, so die Universität Leeds.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden