Mo, 28. Mai 2018

Mittels Imitation

12.09.2011 11:16

Studie: Delfine rufen einander beim Namen

Dass sich Delfine mit einem individuellen Ruflaut quasi eine Identität, einen Namen geben, ist bereits seit einigen Jahren bekannt. Englische Forscher haben jetzt bei Untersuchungen mit frei lebenden Großen Tümmlern herausgefunden, dass die Tiere nicht nur ihren eigenen Namen in Form ihres individuellen Gesanges Artgenossen mitteilen, sondern diese - mittels Imitation - auch bei deren Namen rufen können.

Stephanie King von der schottischen University of St Andrews und ihre Kollegen, die zwischen 1988 und 2004 vor der Küste Kaliforniens insgesamt 179 Paare Großer Tümmler beobachtet haben, konnten in zehn Fällen nachweisen, dass die Paare jeweils die Lautsignatur des jeweils anderen imitieren, ganz so, als würden sie einander beim Namen rufen.

Rufe werden korrekt imitiert
Wie die Untersuchungen der Wissenschaftler zeigten, wurden selbst Frequenzveränderung des Rufes des anderen Tieres korrekt nachgeahmt, allerdings begannen die Rufe meist in einer höheren Frequenz oder dauerte nicht ganz so lange wie der eigentliche "Namensgesang". Außerdem beobachteten die Forscher, dass die Namensrufe nur dann angewendet wurde, wenn die intelligenten Meeressäuger voneinander getrennt wurden. "Es war fast so, als versuchten sie auf diese Weise wieder zusammenzufinden", so King.

Gefunden wurde dieses Verhalten, das bislang noch bei keiner anderen Tierart dokumentiert werden konnte, allerdings nur bei Delfin-Paaren – entweder bei Müttern mit Jungtieren oder bei gemeinsam wandernden und jagenden ausgewachsenen Tieren.

Delfine pfeifen nicht, sie "sprechen"
Erst kürzlich widerlegten dänische Forscher die gängige Meinung, dass Delfine ihre Laute durch eine Art Pfeiftechnik erzeugen. Wie ein Team um Peter Maden von der Universität Aarhus im Fachjournal "Royal Society Biology Letters" berichtete, fanden sie heraus, dass die Töne tatsächlich durch vibrierendes Gewebe im Nasenraum der Meeressäuger mittels Muskelkontraktion und Luftströmen erzeugt werden. "Das ist die gleiche Art und Weise, wie auch wir Menschen unsere Laute erzeugen, wenn wir sprechen", so Maden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden