Mi, 23. Mai 2018

Ruhiger Protest

11.09.2011 09:29

Israel: '1.000 Runde Tische' für soziale Gerechtigkeit

Nach der größten Demonstration in der Geschichte Israels vor einer Woche hat die soziale Protestbewegung am Samstag unter dem Motto "1.000 Runde Tische" landesweite Diskussionsrunden organisiert. Allein in Tel Aviv hätten sich etwa 1.000 Menschen im Zentrum der Stadt an 200 solcher Diskussionsforen über mehr soziale Gerechtigkeit beteiligt, berichtete die Zeitung "Jerusalem Post".

Die Organisatoren wollten nach eigenen Angaben den Menschen Gelegenheit geben, ihre Sorgen und Vorschläge öffentlich zu machen. Jede Diskussionsrunde wurde von einem Moderator geleitet. Außerdem sollten die Ziele der Bewegung genauer definiert und festgestellt werden, wo die Menschen der Schuh drückt und wie Abhilfe geschaffen werden könnte.

Protestwelle hielt das Land in Atem
Aus Ärger über hohe Mieten hatten Demonstranten Mitte Juli damit begonnen, in vielen Straßen Tel Avivs, aber auch in anderen Städten Zeltlager zu errichten. Sie wurden inzwischen von den Behörden weitgehend wieder geräumt. Die seit Ende Juli jeden Samstag abgehaltenen Demonstrationen, an denen sich zuletzt vor einer Woche 450.000 Menschen beteiligt hatten, sind vorerst beendet.

Der konservative Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, der eine liberale Wirtschaftspolitik betreibt, hatte schon vor einem Monat unter dem Druck der Massenproteste ein Expertenteam unter Leitung des ehemaligen Vorsitzenden des Nationalen Wirtschaftsrats, Manuel Trajtenberg, eingesetzt. Der Wirtschaftsexperte kündigte Vorschläge zur Lösung der Krise für Ende des Monats an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden