Di, 22. Mai 2018

"Bringe mich ein"

10.09.2011 19:06

Spindelegger will marode Wiener ÖVP wiederbeleben

Die Bundespartei soll es richten und der maroden Wiener ÖVP unter die Arme greifen. Vizekanzler Michael Spindelegger startet nun einen Wiederbelebungsversuch für die darniederliegende schwarze Fraktion in der Hauptstadt. Dabei will er sich auf urbane Themen wie Sicherheit, Zuwanderung oder Verkehr konzentrieren. Für die nächsten Wiener Wahlen wünscht er sich "am besten etwas mit einem Zweier vorne".

Der ehemalige Wiener ÖVP-Obmann Erhard Busek spricht von einem "Trauerspiel", die erfolglose und nun zurückgetretene Chefin der Wiener Schwarzen, Christine Marek, kritisierte, dass sie die Partei nicht geschlossen genug hinter sich hatte. So liegt die Wiener ÖVP, die bei der Gemeinderatswahl im vergangenen Jahr das historisch schlechteste Wahlergebnis (13,99 Prozent) eingefahren hatte, völlig darnieder.

"Ich werde mich voll einbringen"
Richten soll es nun die Bundespartei. Vizekanzler Spindelegger setzt gemeinsam mit seiner ÖVP-Regierungsmannschaft zum Wiederbelebungsversuch der mehr als nur angeschlagenen Wiener Fraktion an. "Ich werde mich voll einbringen", sagt Spindelegger im "Krone"-Interview am Samstag und betont, alle Möglichkeiten nutzen zu wollen. So werden der Parteichef und schwarze Minister künftig etwa auch bei Wiener Grätzelfesten zu sehen sein.

Und weil Spindelegger klar ist, dass eine vor sich hin schwächelnde Stadtpartei wenig Hoffnung auf ein gutes Ergebnis bei der nächsten Nationalratswahl macht, stellt er jetzt klar: "Es muss in Wien eine ÖVP geben, die mit der Bundespartei an einem Strang zieht."

Zahlreiche urbane Aufgaben
Die Themen für den neuen Obmann oder die neue Obfrau in der Hauptstadt (die Suche läuft auf Hochtouren) hat Spindelegger auch schon vorgegeben: Die ÖVP wieder zu einer geschlossenen Gemeinschaft zu machen, sei ein Gebot der Stunde. Dann will man sich auf urbane Aufgaben konzentrieren - auf Sicherheit, Migration und Integration sowie Umwelt- und Verkehrsfragen. Ein weiterer Schwerpunkt sollen gesellschaftspolitische Themen, die besonders die Stadt betreffen, sein - wie etwa die gemeinsame Obsorge.

Aus Fehlern soll gelernt werden, den jetzigen Neustart sieht der Vizekanzler auch als Chance. Was er sich für die nächsten Wiener Wahlen wünscht? Spindelegger: "Ein deutliches Plus, am besten etwas mit einem Zweier vorne."

Fekter: "Spindelegger wird Kanzler"
Übrigens: Was in Sachen Wahlen ihn selbst betrifft, so hat Spindelegger am Samstag Rückendeckung von Finanzministerin Maria Fekter bekommen. "Mit Sicherheit" werde der nächste Kanzler Spindelegger heißen, zeigte sich Fekter im ORF-Radio zuversichtlich. Dieser habe die Partei "gut im Griff, er will gestalten und arbeiten". "Die seriöse Arbeit wird sich à la longue auch am Wahltag bezahlt machen", ist seine Parteikollegin überzeugt.

An Neuwahlen sei jedoch auch angesichts der ständigen Querelen mit der SPÖ nicht zu denken, obwohl man mit dem Koalitionspartner natürlich nicht immer einer Meinung sei. Sie gehe auch davon aus, dass Bundeskanzler Werner Faymann diese Funktion so gerne ausübt, dass er keinen Tag früher wählen will, stellte die Ministerin fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden