So, 27. Mai 2018

Konferenz beendet

10.09.2011 18:39

Auslandssyrer sagen sich in Wien von Assad los

Vertreter von syrischen Gemeinden aus fünfzehn europäischen Ländern haben sich am Samstag in Wien bei einer großen Konferenz offiziell von Präsident Bashar al-Assad losgesagt. Die Auslandssyrer einigten sich bei dem Treffen auf die Gründung einer "Union der Syrer im Ausland" (Union of Syrians abroad). In ihrer Abschlusserklärung forderten sie die "Unterstützung der friedlichen Revolution" in Syrien und den "Sturz des brutalen Assad-Regimes".

Ziel der gegründeten Organisation ist es, "die syrische Revolution mit allen erdenklichen Mitteln zu unterstützen", wie der Sprecher der Syrischen Gemeinde Österreichs, Amer Alkhatib, sagte. Die syrischen Oppositionellen erklärten in ihrem gemeinsamen Papier das "brutale und menschenrechtsverletzende" Regime und alle seine Institutionen für "illegitim" und kündigten an, die Zusammenarbeit mit denselben ab sofort einzustellen. Die Abschlusserklärung werde daher auch an die syrischen Botschaften geschickt mit der Aufforderung, sich vom Regime in Damaskus loszulösen.

Demokratischer Mehrparteienstaat als Ziel
Die Vertreter der syrischen Gemeinden betonten in ihrer Abschlusserklärung die Gewaltlosigkeit, die Einheit Syriens sowie die Ablehnung einer ausländischen Militärintervention als Grundpfeiler der Revolution. Mit der Reorganisation der syrischen Vereine und Gemeinden in Europa sollen "die Revolution beim Sturz des syrischen Regimes und der Errichtung eines demokratischen Mehrparteienstaates" unterstützt werden. Helfen wolle man auch den ins Ausland geflohenen syrischen Oppositionellen.

An der Konferenz im "Hotel Marriott" nahmen rund 40 Vertreter aus Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien, Ungarn, der Schweiz, Russland, der Ukraine, Moldawien, Polen, Großbritannien und Griechenland teil. Auch die übrigen Länder Europas seien eingeladen, sich der künftigen Organisation anzuschließen, erklärte Alkhatib. "Bisher sind jedoch die Sicherheitsbedenken vieler Vertreter für deren Verwandte in der Heimat noch groß", so der Sprecher.

Vorsitzender strikt gegen NATO-Einsatz
Nach dem Vorbild der Aufständischen in Libyen hatten Vertreter der syrischen Opposition nach einer Konferenz in der türkischen Hauptstadt Ankara einen "Nationalen Übergangsrat" im Exil gebildet. Vorsitzender ist der Universitätsprofessor Burhan Ghalioun, der an der Pariser Sorbonne lehrt. Er hat sich in ersten Stellungnahmen strikt gegen jede Form eines NATO-Militäreinsatzes wie in Libyen ausgesprochen. Die UNO-Vetomächte Russland und China, die sich bei der Libyen-Resolution im Weltsicherheitsrat der Stimme enthalten und damit die NATO-Luftschläge gegen die Armee von Machthaber Muammar al-Gaddafi ermöglicht hatten, lehnen ihrerseits verschärfte Maßnahmen gegen Syrien bisher kategorisch ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden