Di, 12. Dezember 2017

"Hansi" verhaftet

10.09.2011 16:31

Stalker tyrannisiert Lehrerin mit Sex-Spielzeug und SMS

Eine Porno-DVD vor der Volksschule, Sex-Spielzeug vor der Haustür und Drohanrufe rund um die Uhr – es ist die reinste "Stalking-Hölle" gewesen, die eine Lehrerin (43) aus Amstetten in Niederösterreich in den vergangenen drei Jahren durchleben hat müssen. Auslöser: ein wirrer Trunkenbold im Liebeswahn, der sie und ihre Familie belästigte.

Das Belästigungs-Martyrium für die niederösterreichische Familie begann damit, dass der Hilfsarbeiter "Hansi" Ende 2008 beim Hausbau half. "Weil er so fleißig war", lobte ihn die Hausherrin, eine sympathische Volksschullehrerin, für seine Arbeit. Doch der 43-Jährige fasste das Lob als Liebesgeständnis auf – und bombardierte die Frau fortan mit Anrufen, SMS sowie mit perversen Geschenken.

Verurteilung und Probezeit ohne Wirkung
Es folgte eine Anzeige und eine Verurteilung samt einjähriger Probezeit. Doch danach begann "Herr Hansi" offenbar erneut die Lehrerin und ihre Familie zu belästigen.

Er schlich demnach auf das Grundstück, lehnte eine Leiter ans Kinderzimmerfenster der Tochter (8) und erklärte schließlich auch der Mutter (62) der Pädagogin seine Liebe. Erneut abgewiesen, bewarf der Mann das Haus mit Eiern, Bierflaschen und verschüttete stinkende Flüssigkeiten. Polizisten der Inspektion St. Georgen am Ybbsfelde beendeten sein Treiben und verhafteten ihn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden