Fr, 24. November 2017

Frau vergewaltigt

10.09.2011 13:02

Gauner aus „Austin Powers“ muss lebenslang in Haft

Mehr als 20 Jahre nach der Entführung und mehrfachen Vergewaltigung einer Frau muss der aus "Austin Powers" (im Bild Hauptdarsteller Mike Myers) bekannte Schauspieler Joseph Son lebenslang in Haft. Ein Gericht in Los Angeles verurteilte den 40-Jährigen, nachdem er durch eine DNA-Probe überführt worden war, wie die "Los Angeles Times" am Samstag berichtete.

Son hatte 1997 in "Austin Powers - Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat" den dicken Koreaner "Random Task" gespielt, der, angelehnt an "Oddjob" aus dem James-Bond-Film "Goldfinger", mit Schuhen wirft.

Frau entführt, bedroht und vergewaltigt
Son und ein Freund sollen am Heiligen Abend 1990 eine Spaziergängerin überfallen und in ihr Auto gezerrt haben. Laut Staatsanwalt hätten sie die 19-Jährige mit einer Pistole bedroht und mehrfach vergewaltigt. Immer wieder hätten sie der Frau mit dem Tode gedroht und dabei demonstrativ die Waffe geladen oder die Patronen gezählt. Schließlich hätten sie sie völlig nackt ausgesetzt, die Augen verbunden mit der eigenen Hose.

Richter: "Sie werden ihn nie wiedersehen"
Der Fall blieb fast zwei Jahrzehnte unaufgeklärt, bis Son 2008 wegen eines Vandalismusvorwurfs eine DNA-Probe abgeben musste. Dabei stießen die Ermittler dann auf den mittlerweile 18 Jahre alten Fall. "Sie werden ihn nie wiedersehen", sagte der Staatsanwalt laut "LA Times" dem Opfer, inzwischen eine Mutter von vier Kindern. Denn das Urteil schließt eine Chance auf vorzeitige Entlassung auf Bewährung aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden