So, 20. Mai 2018

"Sonntagsfrage"

10.09.2011 15:06

SPÖ kommt auf 30, FPÖ auf 24 und ÖVP auf 22 Prozent

Die SPÖ kommt in der "Sonntagsfrage" wieder auf 30 Prozent, wie die monatlich durchgeführte Untersuchung vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin zeigt. Das bedeutet für die Roten ein Plus von einem Prozentpunkt und damit einen Wert, der zum letzten Mal im Jänner dieses Jahres erreicht wurde. Die ÖVP belegt den dritten Platz.

Würde am Sonntag eine Nationalratswahl stattfinden, würden 30 Prozent der Wähler für die SPÖ votieren. Der Abstand zwischen den Regierungspartnern vergrößert sich, denn die ÖVP kommt nur noch auf 22 Prozent - ein Minus von einem Prozentpunkt.

Zweiter wird die FPÖ mit unverändert 24 Prozent. Ebenso keine Veränderung verzeichnen die Grünen mit 15 Prozent. Der Wert für das BZÖ sank von fünf auf vier Prozent.

Bei dieser Umfrage ist auch gleich die Stimmung zur Wehrpflichtdebatte ausgelotet worden, und da ist eines klar: 58 Prozent der Österreicher möchten eine Volksbefragung zum Thema "Berufsheer oder Wehrpflicht?".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden