Mo, 28. Mai 2018

4 Jahre Gefängnis

09.09.2011 17:06

Russen-Major findet Hundefutter im Essen: Verurteilt

Ein russischer Major, der menschenverachtende Zustände in der russischen Armee aufgedeckt und die Verköstigung von Soldaten mit Hundefutter öffentlich an den Pranger gestellt hatte, ist am Freitag zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Seine Anwältin will Berufung einlegen.

Im Mai hatte der Major der Reserve ein Video auf die Internetplattform YouTube gestellt, das die Vorräte im Lebensmittel-Lager seiner Militäreinheit zeigte. Seinen Angaben zufolge wurden Hundefutterdosen mit falschen Etiketten überklebt, sodass die Soldaten der Meinung waren, sie äßen Rindfleisch. Das Video ist mittlerweile nicht mehr abrufbar.

Die Vorgesetzten wiesen die Vorwürfe zurück und warfen ihrerseits Matwejew vor, nach mehreren Disziplinarstrafen seine Wiederaufnahme in den aktiven Dienst erzwingen zu wollen.

Gericht spricht von Machtmissbrauch
Zu einer Wiedereinstellung wird es vorerst wohl kaum kommen, denn ein Militärgericht in Wladiwostok sprach Igor Matwejew am Freitag des "Machtmissbrauchs und der Gewalt" schuldig. Er soll im Februar zwei Soldaten geschlagen haben, weil er einen von ihnen beim Drogenverkauf erwischt habe. Matwejews Anwältin kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden