So, 17. Dezember 2017

Zehn Jahre danach

09.09.2011 16:09

9/11 - Prominente erinnern sich an die Terroranschläge

Nur wenige Ereignisse der letzten Jahre haben sich so kollektiv ins Gedächtnis der Menschheit eingebrannt wie die Terroranschläge des 11. Septembers 2001. Auch die Stars erinnern sich an die dramatischen Stunden, als die Zwillingstürme fielen, als wäre es gestern gewesen.

"Wie die meisten Leute erinnere ich mich sehr deutlich", sagt Schauspieler Viggo Mortensen, und es habe ihn sehr speziell getroffen, weil er in Manhattan geboren wurde. "An diesem Morgen wollte ich von Los Angeles nach New York fliegen, was dann nicht mehr ging. Ich war schockiert wie alle anderen", erinnert er sich. "Ich bin weiterhin enttäuscht über den Missbrauch dieses Ereignisses durch Politiker. Ich meine die Konsequenzen für die Welt. Die Art und Weise, wie die Bush-Regierung dieses Ereignis benutzt hat, war wirklich schändlich", kritisiert der Star im Video die Mächtigen.

Auch Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman ist New Yorker und war an diesem Morgen auch dort. Für ihn sind die Anschläge eine persönliche Erinnerung: "Ich denke, ich werde es nie richtig abschütteln. Wenn man sich an diesen Tag zurückerinnert, dann dachte man, dass die Welt sich für immer verändert hat - und ich denke, das stimmt", sagt er heute.

Der Bostoner Schauspieler Matt Demon lebte zum Zeitpunkt der Anschläge ebenfalls in New York. "Ich habe in Lower Manhattan gewohnt und ich erinnere mich, dass ich aus meiner Wohnung rausging, es gesehen habe, umkehrte und CNN geschaut habe, weil ich nach Informationen hungerte, um rauszufinden, was da passiert ist." Obwohl alles vor seiner Haustüre passierte, sei er vor dem Fernseher geklebt.

"Twilight - Eclipse"-Star Bryce Dallas Howard konnte ebenfalls nicht fassen, was da in ihrer Stadt passiert war. Sie schaute aus dem Fenster, weil sie Lärm gehört hatte, und fragte ihren damaligen Freund und jetzigen Mann Seth Gabriel entgeistert: "Wo ist der zweite Turm?" Sie sei so daran gewöhnt gewesen, die Türme zu sehen, dass sie nicht verstehen habe können, was sie da sah.

"Ich denke, die Menschen müssen einfach aufhören, sich gegenseitig zu töten. Das muss aufhören und die Menschen müssen aufhören, sich voneinander zu entfernen", sind die Lehren, die wir nach Meinung von Schauspielerin Rachel Evan Wood aus den Terroranschlägen ziehen müssen.

Der engagierte britische Sänger Sir Paul McCartney hat erzählt, dass er ausgerechnet an diesem schrecklichen Tag vom Airport JFK aus in seine britische Heimat zurückfliegen wollte. Plötzlich habe der Pilot ihm gesagt: "Wir können nicht abheben." Draußen habe er die Twin Towers brennen sehen und geglaubt, es handle sich um eine optische Täuschung. Er verbrachte die nächsten Tage auf Long Island vor dem Fernseher und kam dort auf die Idee, sein legendäres Benefizkonzert für die Opfer von 9/11 zu organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden