Mo, 20. November 2017

Tod am Mont Blanc

09.09.2011 14:19

Tiroler Bergführer muss in Frankreich vor Gericht

Nach dem Todessturz eines österreichischen Alpinisten am Mont Blanc am 24. Juni muss sich laut französischer Staatsanwaltschaft ein aus Tirol stammender Bergführer im Oktober in der Kleinstadt Bonneville wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Die Anklagebehörde wirft ihm vor, nicht ausreichend für die Sicherheit seines Kunden gesorgt zu haben.

Das Unglück hatte sich im Bereich des als besonders gefährlich geltenden Couloir du Gouter in einer Höhe von etwa 3.500 Metern ereignet. Der 49-jährige Bergsteiger aus Niederösterreich, der nicht angeseilt war, verlor den Halt und stürzte rund 400 Meter in die Tiefe (siehe Infobox).

Der nun angeklagte 38 Jahre alte Tiroler war mit insgesamt drei Bergsteigern unterwegs - wobei, so der Staatsanwalt, ein Führer auf dem Mont Blanc mit höchstens zwei Leuten unterwegs sein sollte. Dem 38-Jährigen habe es weder an Qualifikation noch an Erfahrung gemangelt, sagte der Anklagevertreter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden