Mo, 28. Mai 2018

Hitzeempfindlich

09.09.2011 15:33

Alpenvögel sind vom Klimawandel bedroht

Laut Angaben von Schweizer Wissenschaftlern bedroht der Klimawandel die Alpenvögel. Die Erderwärmung könnte die Tiere dazu veranlassen, ihren Lebensraum in höhere Gebiete zu verlegen. Sind die Gipfel erreicht, laufen sie Gefahr, für immer zu verschwinden, warnen Forscher der Vogelwarte Sempach. Vor allem das Alpenschneehuhn (Bild) ist massiv bedroht.

Erwärmung und Änderungen beim Niederschlag führen dazu, dass Pflanzen und Tiere neue Orte besiedeln und angestammte Plätze verlassen müssen. Schaffen sie es nicht, sich den neuen Verhältnissen anzupassen, drohen sie nach und nach auszusterben.

In einem dreijährigen Forschungsprojekt fand die Vogelwarte Sempach heraus, dass insbesondere Alpenvögel künftig mit den Veränderungen des Klimas zu kämpfen haben werden. Die hitzeempfindlichen Arten müssten nach oben ausweichen. "Ist der Gipfel erreicht, laufen sie ebenfalls Gefahr, für immer zu verschwinden."

Alpenschneehuhn massiv bedroht
Besonders schlecht sind die Prognosen für das Alpenschneehuhn. "Im schlimmsten Fall findet es gemäß unseren Berechnungen Ende des 21. Jahrhunderts in der Schweiz keine geeigneten Lebensräume mehr", sagt Ramona Maggini, die das Projekt "ClimBird" an der Vogelwarte leitet.

Das Alpenschneehuhn ist hervorragend an die grimmige Kälte und die harschen Lebensbedingungen im Hochgebirge angepasst. Überschreitet die Temperatur 15 Grad, wird es ihm zu warm und es zieht sich an schattige Plätze zurück.

Bestand hat stark abgenommen
Schon heute seien gewisse Effekte des Klimawandels sichtbar, hält die Vogelwarte fest. So habe der Bestand des Alpenschneehuhns in den letzten 20 Jahren um rund ein Drittel abgenommen. Insgesamt seien seit der Jahrtausendwende mindestens ein Drittel aller Vogelarten in höher liegende Gebiete gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden