Fr, 25. Mai 2018

Schwere Angriffe

08.09.2011 17:14

Werden Lipizzaner zu sehr unter Druck gesetzt?

"Überbelastete Hengste, erheblicher Qualitätsverlust und Inzuchtgefahr" – der Frontalangriff, den ausgerechnet der "Freundeskreis der Spanischen Hofreitschule" gegen Österreichs weltberühmte Lipizzaner reitet, ist schwer. "Alles nur Diffamierungen. Den Pferden geht es bestens", kontert dagegen Hofreitschul-Chefin Elisabeth Gürtler.

"Durch die Streichung von Erholungspausen für die Pferde und die Verdoppelung der Vorführungen sind die Hengste überbelastet", heißt es in einem Schreiben des "Freundeskreises der Spanischen Hofreitschule Bundesgestüt Piber".

Früher habe es nur drei Ausfälle (Husten oder Herpes) gegeben, heuer seien 14 Pferde durch Lahmen beeinträchtigt. Zudem würden die Anhebung der Vorführungen von 45 auf 75 pro Jahr sowie das Wegfallen von Publikumspausen zu enormen Qualitätsverlusten führen.

"Alles nur Querelen zweier außer Dienst gesetzter Oberbereiter", pariert Hofreitschul-Chefin Gürtler die Vorwürfe. "Das Wichtigste ist, dass es den Pferden gut geht und wir dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegen. Jeder kann sich davon überzeugen", antwortet die Diplomkauffrau – rasch und ganz und gar sattelfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden