Mi, 23. Mai 2018

"Ständige Angst"

07.09.2011 18:36

Mafia-Kronzeuge präsentierte in Wien 'Ndrangheta-Buch

Mord, Entführung, Erpressung, Drogen, Korruption – mit 44 Milliarden Euro Jahresumsatz ist die kalabrische 'Ndrangheta-Mafia der größte "Familien-Betrieb" der Welt. Im "Krone"-Interview spricht einer der wenigen Kronzeugen, Giuseppe Di Bella (links) – der nun mithilfe von Autor Gianluigi Nuzzi (rechts) in Buchform auspackt. Jetzt wurde "Metastasen" in Wien präsentiert.

"Krone": Herr Di Bella, welche Aufgaben hatten Sie als Mafioso?
Guiseppe Di Bella: Meine Hauptaufgabe war es, von Geschäftsleuten Schutzgeld einzutreiben. Koste es, was es wolle. Nach und nach bin ich in der Hierarchie dann immer weiter nach oben gekommen.

"Krone": Warum sind Sie vor zehn Jahren als Kronzeuge aus der 'Ndrangheta ausgestiegen?
Di Bella: Damals töteten sie ein Kind und lösten es in Salzsäure auf. Ab diesem Moment habe ich das Mafia-System abgrundtief gehasst.

"Krone": Sie haben seitdem schon einige 'Ndrangheta-Bosse hinter Gitter gebracht. Angst vor Rache?
Di Bella: In jeder Sekunde! Mein Alltag und der meines Sohnes ist von ständiger Angst geprägt. Ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass ich keinen natürlichen Tod sterbe. Die Familie verlässt man nicht – und auf Verrat steht sowieso die Todesstrafe.

"Krone": Gießen Sie mit dem Buch dann nicht Öl ins Feuer?
Di Bella: Natürlich. Ich bin jetzt 100-mal gefährdeter als vorher. Aber ich hab' meiner Frau vor zwei Jahren am Totenbett versprochen, dass ich reinen Tisch mache. Und das nicht nur mit der Justiz.

"Krone": Welche Rolle spielt Österreich für die 'Ndrangheta?
Di Bella: Zu meiner Zeit keine wesentliche. Das hat sich jedoch geändert.

"Krone": Herr Gianluigi Nuzzi, Ihre Recherchen über Österreich als Autor von "Metastasen" haben was ergeben?
Gianluigi Nuzzi: Die 'Ndrangheta besorgt hier vor allem ihre Waffen. Dank des strikten Bankgeheimnisses wurde das Land auch für Transaktionen und Geldwäsche zur Anlaufstelle Nummer eins. Und natürlich spielt auch der Kokain-Verkauf eine große Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden