Mo, 28. Mai 2018

Golf-Schläger?

07.09.2011 11:09

Neuer Hyundai i30 greift Golf, Astra und Focus an

Hyundai will sich mit den Besten messen: Nach weniger als fünf Jahren Laufzeit lösen die Koreaner im kommenden Frühjahr den i30 ab. Bei der zweiten Generation legten Ingenieure und Designer des in und für Europa entwickelten Kompaktwagens ihr Augenmerk vor allem auf ein emotionaleres Design und mehr Innenraumqualität.

Es ist wirklich erstaunlich, in welchem Tempo sich der Hyundai-Konzern mit seinen beiden Marken Hyundai und Kia dem Niveau europäischer Hersteller angleicht. Der i30 ist dafür ein besonders gutes Beispiel. Die 2007 vorgestellte erste Generation trug zwar als erstes das "i" der neuen Modell-Nomenklatur im Namen und war auch als erstes Fahrzeug des Konzerns speziell für Europa konzipiert, in Sachen Design und Materialqualität bot der Kompakte jedoch allenfalls Durchschnitt. Viele Betrachter enttäuschte er sogar durch sein - gerade im Vergleich zum Konzern-Bruder Ceed - sehr konservatives Design. Dem Erfolg tat dies allerdings keinen Abbruch, immerhin rund 350.000 Exemplare hat Hyundai vom i30 in Europa bislang verkauft.

Das neue Modell ist wesentlich mutiger ausgefallen. Großen Anteil daran hat sicherlich der deutsche Chefdesigner bei Hyundai Motor Europe (HME), Thomas Bürkle. Ihm gelang es, die heute in dieser Klasse gängigen Designversatzstücke wie die nach hinten ansteigende Seitenlinie, breite Schultern, diverse Karosseriesicken, gepfeilte Scheinwerfer oder den schon im neuen i40 verwendeten Familien-Kühlergrill zu einem sehr gelungenen Gesamtkonzept zu verschmelzen. Der i30 wirkt stämmig, sportlich und modern; und er muss sich auch hinter keinem deutschen Produkt mehr verstecken.

Hinzu kommt ein durchdachtes Cockpit mit hochwertigen, gut verarbeiteten Materialien sowie ausreichend Platz auf der Rückbank. Das Kofferraumvolumen des Schrägheckmodells liegt mit 378 Litern Fassungsvermögen nicht nur über dem des Klassenprimus Golf, sondern auch gut zehn Prozent über dem des Vorgängermodells.

Sechs Motoren zur Wahl
Zum Marktstart im März werden für den i30 sechs Motoren zur Verfügung stehen, die ein Leistungsspektrum von 90 bis 135 PS abdecken. Vor allem der 1,6-Liter-Diesel mit 128 PS dürfte eine häufig getroffene Wahl werden, zumal er in der Öko-Variante Blue unter 100 Gramm CO2 je Kilometer ausstoßen soll. Auch der neue 1,4-Liter-Selbstzünder wird viele Interessenten finden. Geschaltet wird manuell oder automatisch, in jedem Fall aber mit sechs Gängen.

Man darf gespannt sein, wie sich der neue i30 tatsächlich fährt, denn beim Abrollkomfort und der Lenkungspräzision offenbarten die Koreaner bislang noch am ehesten Nachholbedarf, zumindest im Vergleich zu den in diesem Bereich besten Angeboten Astra, Focus und Golf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden