Sa, 18. November 2017

Hund fasst Freier

07.09.2011 08:22

Prostituierte in NÖ mit Messer bedroht und verletzt

Für einen umfangreichen Polizeieinsatz hat am Dienstag ein Mann in Wilhelmsburg in Niederösterreich gesorgt. Er soll eine Prostituierte aus Wien in seiner Wohnung mit einem Messer bedroht und verletzt haben. Der 50-jährige Verdächtige wurde laut Polizeisprecher Markus Haindl festgenommen. Die Frau habe Verletzungen am Kopf und Schnittwunden an den Händen erlitten. Sie wurde ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert.

Zwischen dem laut Haindl 14-fach vorbestraften Mann und der aus Wien bestellten Prostituierten war es gegen 14 Uhr aus bis dato nicht bekannten Gründen zu einem Streit gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der 50-Jährige der Frau in seiner Wohnung einen Videorekorder an den Kopf geworfen und sie mit einem Messer bedroht haben. Das Opfer sei geflüchtet und habe selbst die Polizei verständigt.

Hund und Pfefferspray bei Festnahme eingesetzt
Der Beschuldigte habe ebenfalls die Flucht ergriffen. Er wurde im Gewerbegebiet von Wilhelmsburg gestellt. Weil der 50-Jährige Widerstand geleistet habe, seien ein Diensthund und Pfefferspray bei der Festnahme zum Einsatz gekommen.

Der Mann wurde am späten Nachmittag noch auf der Polizeiinspektion Wilhelmsburg einvernommen. Er sollte anschließend in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden