Mi, 23. Mai 2018

Nicht einsatzbereit

06.09.2011 13:15

Wasserrettung am Wallersee beklaut: Tauchgeräte weg

Fassungslosigkeit herrscht am Wallersee (Bild) im Bundesland Salzburg – denn ausgerechnet die dortige Wasserrettung ist in der Nacht auf Dienstag zum Opfer von Einbrechern geworden. Die Täter plünderten in Seekirchen einen Container, in dem die komplette Taucherausrüstung untergebracht war. Zurzeit können die freiwilligen Helfer daher im Notfall keine Einsätze durchführen.

"Wir sind am Organisieren, dass uns umliegende Ortsgruppen vorübergehend aushelfen", sagte Ortsstellenleiter Dieter Strohmeier Dienstagmittag. Den Gesamtschaden schätzt er auf 50.000 bis 60.000 Euro.

Gestohlen wurden unter anderem Funkgeräte, Tauchflaschen, Neopren-Anzüge und ein Stromaggregat. Außerdem ließen die Täter die Reserveschlüssel der beiden Wasserrettungs-Busse mitgehen und stahlen damit einen Kleinbus. In der Stadt Salzburg kollidierte dieses Fahrzeug später mit einem anderen Wagen, woraufhin die Täter den Bus in einer Seitenstraße abstellten und davonrannten. Das Diebesgut nahmen sie vorher aber offenbar noch mit.

Motiv vermutlich reine Geldgier
Als Motiv kann sich Strohmeier nur vorstellen, dass die Diebe die Gerätschaften zu Geld machen wollen. Bedauerlicherweise sei die Tauchausrüstung nicht versichert gewesen – die Wasserrettung richtete deshalb ein Spendenkonto ein und bittet um Hilfe. Außerdem hofft man auf Sponsoren, "auf dem Rest bleiben wir eh selber sitzen". Der Ortsstellenleiter schätzt, dass sein Team erst in zwei bis drei Tagen wieder einsatzbereit ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden