Mi, 23. Mai 2018

Zappen per Gedanken

06.09.2011 10:26

TV-Gerät mit Gehirn-Schnittstelle angekündigt

Höhere Auflösung, Anbindung ans Internet und 3D ohne Brille – auf der IFA in Berlin stellen die TV-Hersteller ihre Konzepte für das Fernsehen der Zukunft vor. Der chinesische Konzern Haier geht noch einen Schritt weiter und kündigte jetzt das erste TV-Gerät mit Gehirn-Computer-Schnittstelle an.

Anders als herkömmliche Fernseher soll das Gerät von Haier mit den Zuschauern interagieren können. Ermöglichen soll dies ein Headset des Biosensorik-Unternehmens NeuroSky, dem nach eigenen Angaben führenden Anbieter von Gehirn-Computer-Schnittstellentechnologie für Konsumartikel, das menschliche Gehirnströme misst und anschließend in digitale Signale umwandelt. Damit soll es möglich sein, allein mittels Kraft der Gedanken zwischen den Kanälen zu zappen oder die Lautstärke zu ändern.

Fraglich allerdings ist, ob Konsumenten tatsächlich willens sind, die über viele Jahre lieb gewonnene Fernbedienung gegen ein Headset mit Stirnsensor und Ohrläppchenklammer einzutauschen, zumal die Gehirnsteuerung es bislang nicht mit der Komplexität einer Fernbedienung aufnehmen kann. Dem Hersteller nach soll das Headset in Zukunft jedoch zumindest kleiner werden, berichtet der Branchendienst "Golem".

Laut Haier soll der Fernseher bereits im Oktober dieses Jahres in China auf den Markt kommen. Angaben zum Preis machte der Hersteller bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden