Mo, 21. Mai 2018

Soll Opfer aufspüren

06.09.2011 10:32

Chile setzt nach Flugzeugabsturz Hellseher ein

Die chilenische Regierung setzt bei der Suche nach Opfern eines Flugzeugabsturzes auch auf übermenschliche Kräfte. Verteidigungsminister Andres Allamand bestätigte am Montagabend, dass es eine gewisse "Person" auf einem der Suchschiffe gebe - dabei handelt es sich offenbar um einen "Seher". Der Absturz einer Militärmaschine mit 21 Menschen an Bord hatte in dem südamerikanischen Land große Bestürzung ausgelöst.

Die in Santiago gestartete CASA-C-212-Maschine der chilenischen Luftwaffe war am Freitag nahe der rund 700 Kilometer vom chilenischen Festland entfernten Robinson-Crusoe-Insel in den Südpazifik gestürzt. Ersten Vermutungen zufolge dürfte der Pilot durch heftige Windböen beim Landeanflug die Kontrolle über die leichte Transportmaschine verloren haben.

Bis Montagabend waren lediglich die Leichen von zwei Frauen sowie zwei Männern geborgen worden. Es gebe keinerlei Hoffnung, noch jemanden lebendig zu finden, wurde Allamand in internationalen Medienberichten zitiert. Der Aufprall am Wasser sei derart heftig gewesen, dass alle Insassen sofort tot gewesen sein dürften. Das Wrack liegt in rund 100 Metern Tiefe.

Auch prominente Persönlichkeiten an Bord
An Bord der Unglücksmaschine hatte sich neben dem Unternehmer Felipe Cubillos - Verteidigungsminister Allamands Schwager - auch der beliebte Fernsehmoderator und Talkmaster Felipe Camiroaga mit seinem Team befunden, was das Medienecho des Absturzes zusätzlich verstärkte. Menschenmassen versammelten sich vor der Fernsehstation TVN bzw. vor der Santiago-Kathedrale, um ihre Trauer zu bekunden (siehe auch Bilder oben).

Das TV-Team von Felipe Camiroaga hatte über den Wiederaufbau der Inselgruppe Juan Fernandez nach dem Tsunami vom Februar 2010 berichten wollen. Ein Erdbeben der Stärke 8,8 erschütterte damals das Zentrum und den Süden Chiles. Durch das Beben und den anschließenden Tsunami starben mehr als 550 Menschen.

"Nutzen menschliche und übermenschliche Kräfte"
Um nun die übrigen Opfer des Flugzeugabsturzes zu finden bzw. zu bergen, würden die chilenischen Behörden "alle technologischen Möglichkeiten" nützen, beteuerte Verteidigungsminister Allamand im chilenischen Fernsehen - und fügte hinzu: "Aber auch all unsere menschlichen und übermenschlichen Fähigkeiten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden