Mo, 21. Mai 2018

Fund in der Türkei

05.09.2011 16:08

Austro-Archäologin entdeckt in Ephesos Prachttempel

Eine archäologische Sensation jagt die andere: Nachdem in Petronell-Carnuntum die größte römische Gladiatorenschule nördlich der Alpen gefunden worden war (siehe Infobox), entdeckten Wissenschaftler unter der Leitung der 42 Jahre alten Kärntnerin Sabine Ladstätter in Ephesos in der Türkei die Reste eines monumentalen Prachttempels für Kaiser Domitian.

Ephesos, die unweit des heutigen Izmir gelegene ehemalige Hauptstadt der römischen Provinz Asia, ist seit Jahrzehnten österreichisches "Grabungsterritorium". Derzeit leitet Archäologin Sabine Ladstätter die Arbeiten: "Wir konnten einen Großbau aus dem fünften nachchristlichen Jahrhundert freilegen."

Und was da aus der türkischen Erde geholt wurde: Monumentale marmorne Säulen, eine Brunnenanlage mit prächtiger Innenausstattung und ein riesiges Mosaik (Bild) im Tempelboden, von dem bereits 50 Quadratmeter freigelegt wurden. Es zeigt zwei Fische (Bild 3) und ein Meeresfabelwesen (Bild 4).

Der Tempel war für Kaiser Domitian gedacht und gibt Zeugnis von Kaiserkult und Christenverfolgung. Titus Flavius Domitianus (51 bis 96 nach Christus), im Deutschen meist kurz Domitian genannt, warvon 81 bis 96 römischer Kaiser.

Es ist wahrscheinlich, dass dieser Prachtbau in der Spätantike von der Kirche genutzt wurde. Und gut gehen ließ man es sich auch: Weinamphoren, die ebenfalls entdeckt wurden, stammen aus dem ganzen Mittelmeerraum.

Fotos: ÖAI/Niki Gail

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden