Di, 22. Mai 2018

US Open der Ärzte

05.09.2011 16:52

Bereits 18 Spieler mussten aufgeben oder traten nicht an

Viruserkrankungen, Verletzungen, schlappe und ausgebrannte Tennis-Stars: Die US Open gleichen einem Lazarett und werden zu den "Open der Ärzte". 18 Akteure mussten in der ersten Woche aufgeben oder konnten nicht antreten – der Grand-Slam-Negativrekord. Kurioser Höhepunkt: Titelverteidiger Rafael Nadal brach bei der Pressekonferenz mit Krämpfen zusammen.

"Viele Spieler kommen schon angeschlagen zu diesem Turnier", sucht Österreichs ehemalige Top-Ten-Spielerin Babsi Schett, die bei den US Open wieder als rasende TV-Reporterin im Einsatz ist, nach einer Erklärung, "viele verkühlen sich bei den irren Klimaanlagen, auch das Essen ist nicht immer wirklich empfehlenswert."

Einige Asse bekamen bei der Hitze Ganzkörperkrämpfe, Zerrungen, Viruserkrankungen, einen zwickenden Rücken oder Schulterprobleme. Die Liste der Wehwehchen hat alles zu bieten. "Das hat auch damit zu tun, dass man bei Grand Slams über die Grenzen geht", erklärt Jürgen Melzer, "ich hab' es etwa in Paris auch versucht, obwohl ich gar nicht spielen hätte sollen."

Unmut bei Stars und Gewerkschaft
Die Stars der Branche regen sich auf, die Spielergewerkschaft will nicht länger zuschauen. "Von den ersten Ballwechseln auf Sand bis zu den US Open, das ist der reinste Wahnsinn", sagt der zehnfache Major-Sieger Nadal, "der Turnier-Kalender gehört neu durchdacht. Die Zustände sind nicht tragbar. Man will, dass die besten Spieler überall aufkreuzen und mitmachen, aber an die körperlichen Belastungen denkt kein Mensch." Nach seinem Drittrunden-Sieg über David Nalbandian wurde "Rafa" bei der anschließenden Pressekonferenz von Krämpfen geschüttelt (siehe Infobox). "Ein blöder Zeitpunkt", sagte Nadal kleinlaut, "aber solche Dinge kommen vor."

"Willkommen im Krankenhaus", titelte "Newsday", die "Times" berichtete von den "Meisterschaften der Krankmeldungen" - und das "Wall Street Journal" schrieb von der "Ambulanz in der Players Lounge". "Das ist doch alles ein Witz", schäumt Andy Murray, "unser Sport und das Material haben sich in den letzten 20 Jahren komplett verändert. Nur die Funktionäre haben das noch nicht kapiert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden