Mi, 23. Mai 2018

Schmerz, lass nach!

05.09.2011 13:56

Kopfschmerzen: Woher sie kommen, wie man sie loswird

Kopfschmerzen kommen immer dann, wenn man sie am wenigsten braucht. Überfallsartig hämmert, klopft, sticht es plötzlich. Es zahlt sich aus, den Ursachen auf den Grund zu gehen und Attacken so besser in den Griff zu bekommen und von vornherein vorzubeugen.

Das Magazin "Reader's Digest" hat jetzt in seiner September-Ausgabe die häufigsten Ursachen für die Volkskrankheit aufgelistet und gibt Tipps, was man zur Vorbeugung und zur Behandlung tun kann.

Die "eine" Therapie gibt es leider nicht
Nur selten gibt es eine einzige Ursache für die stechenden oder hämmernden Schmerzen im Kopf. "Es müssen immer mehrere Faktoren zusammenkommen, damit Kopfschmerz oder Migräne entsteht", sagt Dr. Jan Brand, Leiter der Migräneklinik Königstein in Hessen, und betont: "Deshalb gibt es auch nicht die eine Therapie, die jedem hilft." Ein wichtiger Tipp des Magazins daher: Wer häufiger Kopfschmerzen hat, sollte bestimmte Daten in einem Kopfschmerzkalender notieren. Das erleichtert dem Arzt die Diagnose und kann helfen, Ursachen und Auslöser der Beschwerden zu entdecken.

Kopfschmerzkalender zum Runterladen findest du im Internet zum Beispiel hier:

Die Experten sind sich einig, dass es rund 200 verschiedene Formen von Kopfschmerzen gibt. In 90 Prozent der Fälle leiden die Betroffenen unter einer der beiden häufigsten Formen: Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Hilfe bei Spannungskopfschmerzen
"Spannungskopfschmerz ist häufig seelisch bedingt", erklärt Brand. Und die Hälfte aller Patienten mit dieser Art Kopfschmerzen hat auch Muskelverspannungen – aber die sind nicht notwendigerweise Ursache des Leidens, sondern könnten Folge des Schmerzes sein.

Wenn diese Art von Kopfschmerzen eher selten auftritt, können schmerz- und entzündungshemmende Mittel wie Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Naproxen sowie die Wirkstoffkombination aus Paracetamol, Koffein und ASS Linderung bringen. Manchen Betroffenen hilft auch das Auftupfen von ätherischem Pfefferminzöl auf Stirn und Schläfen.

Sollte der Spannungskopfschmerz öfter auftreten und chronisch werden, ist der Besuch eines Arztes ratsam. Zugleich empfehlen Mediziner, die eigenen Lebensbedingungen kritisch zu überprüfen und möglicherweise zu korrigieren.

Dazu gehören:

  • Stressbewältigung
  • Ausdauersport
  • Muskelentspannung
  • Einnahme von B-Vitaminen und Coenzym Q10

Studien zufolge ist eine Kombination aus Medikamenten und Verhaltenstraining effektiver als eine reine Medikamententherapie.

Auslöser für Migräne
Als besonders hartnäckig gilt Migräne. Meist tritt der Schmerz nur in einer Kopfhälfte auf und verstärkt sich durch körperliche Aktivitäten. Manche Betroffenen klagen über Übelkeit und Erbrechen, andere werden lichtempfindlich und können sich nur noch in abgedunkelten Räumen aufhalten. Bei rund 15 Prozent der Patienten beginnt der Migräne-Anfall mit Sehstörungen, bei denen die Betroffenen trotz geschlossener Augen Lichtblitze oder Flimmerbilder sehen.

Als Auslöser für Migräne kommen unter anderem Hormonschwankungen, Änderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus, Ruhephasen nach Stress, Rotweinkonsum und Flüssigkeitsmangel infrage. Auch der Eiweißstoff Histamin scheint eine Rolle zu spielen. "Bei 30 bis 40 Prozent unserer Patienten ist Histamin an der Migräne beteiligt", berichtet Schmerzexperte Brand in der neuen Ausgabe von "Reader’s Digest" und verweist darauf, dass Histamin in zahlreichen Lebensmitteln wie Fischkonserven, Parmesankäse und Rotwein enthalten ist. Sein Rat lautet deshalb: "Wer feststellt, dass er empfindlich auf histaminhaltige Nahrungsmittel reagiert, sollte sie meiden."

Bei häufigen Migräneattacken zählen Triptane zu den wirksamsten Medikamenten. Ergänzend verweisen Patienten auf gute Erfahrungen mit dem sogenannten Medi-Taping – dabei werden elastische Pflaster auf Nacken-, Hals- und Schulterbereich geklebt.

Clusterkopfschmerz
Was viele Betroffene nicht wissen: Mancher vermeintliche Migränepatient leidet in Wirklichkeit unter Clusterkopfschmerz. Er kann in mehreren Attacken pro Tag auftreten. Im Unterschied zur Migräne wechselt der Clusterkopfschmerz nie die Seite. Vielfach ist das Auge auf der schmerzenden Kopfseite gerötet und tränt, das Lid scheint zu hängen, die Nase läuft oder ist auf der schmerzenden Seite verstopft. Experten vermuten die Ursache für diese Art des Kopfschmerzes in einer Reizung des Trigeminusnervs, die zu Störungen im Hirnstoffwechsel und Hormonhaushalt führt. 60 Prozent der Betroffenen hilft die Inhalation von reinem Sauerstoff oder die Einnahme spezieller Antihistamine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden