Do, 24. Mai 2018

Nach Reifendiebstahl

05.09.2011 08:47

Stmk: Flucht dreier Diebe endet mit Crash gegen Baum

Zum Höllenritt ist die Flucht dreier mutmaßlicher Einbrecher aus Polen geworden, die in Stainach in der Steiermark Reifen gestohlen haben dürften: Auf der Fahrt vom Pötschenpass krachten sie mit ihrem völlig überladenen Kastenwagen gegen ein Baum, wobei das Dach ihres Renault Master wegflog. Zwei Verdächtige flüchteten trotz schwerer Verletzungen zu Fuß, einer als Autostopper – doch alle konnten gefasst werden.

Die drei Polen im Alter von 27, 29 und 39 Jahren haben keinen Job und kein Geld. Deshalb beschlossen sie, mit einem Einbruch ihre finanziellen Probleme zu beseitigen.

90 Reifen in den Laderaum des Wagens gestopft
Dem Ältesten war bereits vor einigen Wochen in der Obersteiermark das Reifenlager eines Autohändlers aufgefallen. Am Attersee in Oberösterreich trank sich das Trio noch mit Wodka und Bier Mut an, bevor es mit dem in Irland zugelassenen Kastenwagen, einem Rechtslenker, in der Nacht auf Freitag zu dem Reifenlager fuhr. Dort stopften die Männer 90 Reifen, mehr als die Hälfte samt Felge, mit einem Gesamtwert von 15.000 Euro in den Laderaum des Renault und fuhren wieder in Richtung Heimat.

Doch sie kamen nicht allzu weit: Der alkoholisierte 39-Jährige, er dürfte am Steuer des Fahrzeugs gesessen sein, fuhr auf der oberösterreichischen Seite des Pötschenpasses, nur 500 Meter nach der Landesgrenze, in einer Kehre einfach geradeaus weiter. Der Wagen durchstieß die Leitschiene, stürzte über die Böschung und krachte gegen einen Baum – wobei durch das Gewicht der vielen Reifen das Dach von der Karosserie gerissen wurde.

"Riesenglück gehabt, dass sie Unfall überlebt haben"
Der nur leicht verletzte Lenker wurde von einem Autofahrer, den er angehalten hatte, ins Krankenhaus Bad Ischl gebracht – wo für ihn die Handschellen klickten. Seine beiden schwer verletzten Komplizen, die sich unter anderem die Arme gebrochen hatten, wurden gefasst, als sie sich zum Bahnhof in Bad Goisern schleppen wollten. "Die drei haben ein Riesenglück gehabt, dass sie diesen spektakulären Unfall überlebt haben", sagte ein Polizist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden