Sa, 26. Mai 2018

Kurz nach dem Start

04.09.2011 11:58

Neuseeländer erstickt an Flugzeugmahlzeit

Weil ihm das Flugzeugessen buchstäblich im Halse stecken blieb, ist ein Neuseeländer auf dem Flug von Singapur nach Auckland gestorben. Die Freundin des 31-Jährigen sagte der Zeitung "Herald on Sunday", ein Arzt und zwei Krankenschwestern an Bord hätten den Mann nicht retten können. Nach ihren Angaben passierte das Unglück 90 Minuten nach dem Start des elfstündigen Fluges.

Der Passagier aß nach Angaben der Freundin (27) die Abendmahlzeit und schaute dabei einen Film an. Als er zu zucken begann, habe sie zunächst gedacht, er schüttele sich vor Lachen.

"Aber dann habe ich sein Gesicht gesehen, er hatte die Augen verdreht und konnte nicht mehr sprechen. Seine Lippen wurden ganz blau", berichtete sie der Zeitung.

Wiederbelebungsversuche erfolglos
Ein Arzt habe vergeblich versucht, den Mann im Gang zwischen den Sitzen wiederzubeleben. Nachdem der Mediziner dann aber den Tod festgestellt hatte, wurde der Leichnam in eine mit Vorhang abgetrennte Sitzreihe für Flugbegleiter gebracht.

Sie habe sich für die restlichen neun Flugstunden neben ihren toten Freund gesetzt, berichtete die Frau. Ein Sprecher der Fluggesellschaft Jetstar bestätigte der Zeitung den Tod des Passagiers. Die genaue Ursache werde noch untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden