So, 27. Mai 2018

Wegen Büro-Umzug

02.09.2011 15:10

1.800 Anträge auf Kindergeld nicht bearbeitet

Für Aufregung hat am Freitag die Übersiedlung eines Kundencenters der Wiener Gebietskrankenkasse gesorgt: Aufgrund des Standortwechsels blieben massenweise Kinderbetreuungsgeld-Anträge liegen, 1.800 Familien haben daher seit Wochen keine Zuwendungen erhalten. Die WGKK räumte den Fehler ein - braucht nach eigenen Angaben aber noch mindestens zwei Wochen, um den Rückstau abzuarbeiten.

Sigrid Pilz, Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen, forderte die WGKK auf, "unverzüglich das Personal aufzustocken", um die liegengebliebenen Anträge raschest zu erledigen. "Ein Büroumzug ist keine Naturkatastrophe, auf die man sich nicht vorbereiten kann", so Pilz in einer Aussendung. Das Kinderbetreuungsgeld sei für viele Familien ein wichtiger Bestandteil in der monatlichen Finanzplanung. Zwei Wochen auf das Geld warten zu müssen, könne Familien in finanzielle Schwierigkeiten bringen, so die Grünen-Politikerin.

Ähnlich sehen das die Freiheitlichen: "Die Versicherten müssen umgehend zu ihrem Geld und zu ihren Ansprüchen kommen", forderte der Wiener FP-Klubobmann Johann Gudenus. Zudem dürfe man nach diesem Vorfall nicht zur Tagesordnung übergehen. "So ein Versagen muss personelle Konsequenzen haben", hieß es.

Marek: "Bis zu 2.000 Euro netto monatlich fehlen"
Auch Wiens ÖVP-Chefin Christine Marek kritisierte die WGKK. "Monatliche Zahlungen der Familien laufen trotzdem weiter", beklagte sie. "Hier kommen Tausende Eltern unschuldig zum Handkuss, müssen vergeblich auf bis zu 2.000 Euro netto monatlich warten und das nur, weil die WGKK nicht in der Lage ist, ein Kundencenter zu übersiedeln."

Laut Medienberichten gestand die WGKK den Fehler ein. Die Übersiedlung sei allerdings notwendig gewesen, sagte WGKK-Sprecherin Evelyn Holley-Spieß. Gleichzeitig versicherte sie aber, dass die Anträge jetzt bearbeitet würden und das Problem in den nächsten zwei Wochen behoben sein sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden