Mo, 21. Mai 2018

Haarstyling Pflicht

02.09.2011 14:53

Schon die Ägypter verwendeten in der Antike Haargel

Die Menschen im alten Ägypten waren wohl um nichts weniger eitel als die Menschen heute, denn schon 300 vor Christus war Haarstyling Pflicht, wie britische Forscher jetzt herausfanden. Für ihre Frisuren verwendeten die Ägypter ein fetthaltiges Gel, das die Wissenschaftler auf Mumien fanden. Sogar die Toten wurden im antiken Ägypten nur mit ordentlicher Frisur bestattet.

"Ein ordentliches Auftreten und persönliche Individualität waren den Menschen im antiken Ägypten sehr wichtig, daher wurde das Konservieren der Haare auch ein Teil des Einbalsamierungsprozesses nach dem Tod", berichten die Wissenschaftler der University of Manchester im renommierten "Journal of Archaeological Science". "So wurde sichergestellt, dass auch nach dem Tod die persönliche Note erhalten blieb."

Die Forscher untersuchten die Haare von 18 Mumien unter dem Mikroskop und fanden bei neun eine fetthaltige, gelartige Substanz, welche die Haare komplett bedeckte. Eine Analyse der Substanz ergab, dass sie unter anderem Fettsäuren von pflanzlichen und tierischen Fetten enthielt.

Haarstyling-Produkt Nummer eins
Die Forscher sind der Ansicht, dass dieses fetthaltige Gel sowohl bereits zu Lebzeiten als auch nach dem Tod das Haarstyling-Produkt Nummer eins der Ägypter war. Diese Theorie untermauern sie mit der Tatsache, dass einige der Mumien nicht in einem Sarkophag oder einer Grabkammer, sondern schlicht in der Wüste bestattet worden waren. Daher musste es sich hier um ärmere Bürger gehandelt haben.

Die Bestatter im alten Ägypten dürften besonderes Augenmerk auf die Haarpracht gerichtet haben, denn bei den einbalsamierten Mumien fand sich noch eine extra Gelschicht auf den Haaren. Allerdings wurden die zum Einbalsamieren üblicherweise verwendeten Chemikalien nicht auf die Haare aufgetragen.

Frisur abhängig von Alter, Geschlecht und sozialem Status
Die Mumien hatten alle unterschiedliche Frisuren, was die Wissenschaftler sowohl auf Alter und Geschlecht als auch auf den sozialen Status zurückführen. Sie wollen hier ihre weiterführenden Forschungen ansetzen. Außerdem soll analysiert werden, woraus das ägyptische Haargel genau bestanden hat und wie es erzeugt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden