Do, 14. Dezember 2017

Nacktsein boomt

02.09.2011 09:05

Weißenbachtal: Swinger bringen FKKler in Verruf

Eine Swinger-Szene im idyllischen Weißenbachtal (Bild) beim Attersee sorgt dieser Tage für heftige Erregung und Schlagzeilen. Doch das bloße Nacktsein erlebt auch im Land ob der Enns neuerdings einen Boom, wie man etwa im Linzer Parkbad weiß. Dort hat man sich fürs Nacktbaden spezielle Angebote ausgedacht.

FKK, Freikörperkultur. Dieses Schlagwort spaltet derzeit die Gemüter und bereitet Ortsbürgermeistern - wie berichtet (siehe Infobox) - heftiges Kopfweh. Denn im Weißenbachtal hat sich eine Swinger-Szene etabliert, die für Beschwerden von Radlern und Wanderern sorgt. Jetzt soll sogar ein Krisengipfel die heißen Gemüter wieder abkühlen.

Dabei ist am Nacktsein für viele nichts Verwerfliches: "Es ist einfach toll, nackt zu baden und danach keine nassen Sachen auf der Haut kleben zu haben", sagt Manfred Einramhof, Obmann des Vereines "FKK Sportliga Linz". Auf einem Areal von 23 Hektar können dort die Mitglieder ungestört und abgeschottet von der Außenwelt ihren sportlichen Aktivitäten nachgehen.

"Nachfrage nach Nacktbaden ist derzeit sehr groß"
Der Verein ist 1.200 Mitglieder stark, doch es werden fast nur Paare und Frauen aufgenommen. "Das Vorurteil, dass Männer Spanner sind, besteht leider noch immer. Deswegen gehen wir da sehr vorsichtig vor und schauen, wie sich neue Mitglieder bei uns am Areal verhalten." Der Vereinsobmann freut sich auch darüber, dass alle Hüllenlosen auf eigens abgegrenzten Badeflächen in ganz Oberösterreich – wie etwa am Weikerlsee, an den Feldkirchner Badeseen oder im Linzer Parkbad sehr wohl auf ihre Kosten kommen können. "Die Nachfrage nach dem Nacktbaden ist derzeit sehr groß, deshalb gibt's bei uns jetzt ganz spezielle Angebote", berichtet etwa Wilfried Hartl vom Linzer Parkbad.

Das Problem im Weißenbachtal seien aber auch nicht die FKK-Anhänger, sondern jene Nudisten, die mit ihren unsittlichen Handlungen schon für massive Beschwerden gesorgt hätten, so Bürgermeister Franz Kneißl zur "Krone". Es gehe darum, die Leute, die sich verletzt fühlen, zu schützen. Er wolle nicht, dass das Weißenbachtal in Misskredit gerate.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden