So, 19. November 2017

Für Großeinsätze

02.09.2011 08:28

Salzburger System soll Katastrophen-Helfer vernetzen

Großauftrag für die Landes-Forschungsgesellschaft in Salzburg: Gemeinsam mit 17 Partnern entwickeln die Spezialisten von Salzburg Research ein internationales Katastrophen-System, das im Ernstfall sämtliche Hilfskräfte vernetzen soll – unabhängig von Sprache oder Örtlichkeit. Gesamtbudget: gut elf Millionen Euro.

Das Lawinenunglück von Galtür im Februar 1999 ist nur ein Beispiel für einen internationalen Großeinsatz: Mit Helikoptern aus etlichen Staaten wurden die Urlauber aus dem von der Außenwelt abgeschnittenen Tal geflogen. Organisatorisch ein gewaltiger Aufwand.

Entwicklung eines einheitlichen Katastrophen-Systems
Damit derartige oder ähnliche Hilfseinsätze in Zukunft einfacher bewerkstelligt werden können, hat die EU ein Projekt für die Entwicklung eines grenzüberschreitenden, einheitlichen Katastrophen-Systems ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt eine Plattform von 17 Organisationen und Firmen, mit dabei auch zwei aus Salzburg: Flexit – spezialisiert auf dynamische Evakuierungssysteme bei Gebäuden – und Salzburg Research. Projektleiter des Großauftrags mit dem Codenamen "Idira" ist der 32-jährige Peter Dorfinger aus Mondsee (siehe Bild).

Bis 2014 soll System online sein
Seit Mai basteln die Kommunikations-Profis an einer Art Datenbank, die von allen Hilfs- und Einsatzorganisationen einheitlich verwendet werden kann. 2012 soll eine erste Testphase starten, bis 2014 soll das System für Katastrophen schon online sein.

"Es geht um eine schnelle Koordination der Einsatzkräfte und rasch und automatisch vorhandene Informationen", sagt Dorfinger. Der Ansatz von "Idira": Im Hintergrund werden diverse Datenbanken von Einsatzkräften, Behörden, Institutionen aber auch topografische Daten miteinander verbunden. Dorfinger: "Je nach Einsatz sind ganz bestimmte Tools einsetzbar!"

"Idira" soll auch mit Smartphones verwendet werden können
Konkretes Beispiel: Im Falle eines Hochwassers sollen damit sofort Details vorhanden sein über maximale Pegelstände, welche Gebiete im Ernstfall überflutet würden oder welche Straßen für eine Evakuierung benutzbar bleiben. Dazu sind zum Beispiel sofort Informationen über zu evakuierende Gebäude und die Anzahl der Bewohner in der Nähe verfügbar. "Dafür entwickeln wir dynamische Orientierungstafeln, die etwa im Brandfall neben dem Fluchtweg auch Gaskonzentration oder Temperatur anzeigen", so Dorfinger. "Idira" soll letztlich auch mit Smartphones verwendet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden