So, 20. Mai 2018

Delogierung per Kran

01.09.2011 19:01

Hier zieht ein komplettes Kloster um

In der Nähe der nordgriechischen Stadt Grevena ist am Donnerstag ein byzantinisches Kloster auf Räder verlegt worden. Nach Angaben eines AFP-Fotografen hievten Ingenieure das 260 Tonnen schwere Kloster der Heiligen Jungfrau von Tornikio auf eine eigens dafür gebaute bewegliche Plattform. Dann ging es los.

Das Gebäude aus dem 12. Jahrhundert, in dem sich wertvolle Wandmalereien aus dem 15. und 18. Jahrhundert befinden, muss einem Stausee weichen und rund 120 Meter weit den Berg hinauf ziehen.

Unter guten Wetterbedingungen könnte der Umzug weniger als eine Woche dauern. "Geht alles gut, schaffen wir bis zu 30 Meter am Tag", sagte Ingenieur Dimitris Korres.

850.000 Euro zahlt die staatliche Stromgesellschaft für den Umzug des unbewohnten Nonnenklosters. An der alten Stelle soll ein Stausee zur Stromerzeugung und besseren Wasserversorgung von Thessaloniki und den angrenzenden Agrargebieten entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden