Fr, 25. Mai 2018

Schuldenbericht

01.09.2011 12:21

Griechen geben erstmals zu: "Lage ist außer Kontrolle"

Die Entwicklung der griechischen Schulden ist nach Einschätzung einer vom Parlament in Athen eingesetzten Expertenkommission "außer Kontrolle" geraten. Das schon jetzt hohe Defizit des Staates, die starke Zunahme der Schulden und die tiefe Rezession hätten die Entwicklung "zum Äußersten getrieben", heißt es in dem nun veröffentlichten Bericht der Fachleute.

Die positiven Auswirkungen des beim Euro-Sondergipfel im Juli vereinbarten zweiten Rettungspakets würden so wahrscheinlich "zum großen Teil" zunichte gemacht.

Die griechische Wirtschaft schrumpft in alarmierendem Maß, wozu auch das strikte Sparprogramm der Regierung beiträgt. Finanzminister Evangelos Venizelos sagte in der vergangenen Woche, das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr voraussichtlich um mehr als 4,5 Prozent sinken.

Minister tobt: "Ihnen fehlt das Wissen"
Für die Regierung kommt der Bericht in einem denkbar schlechten Moment, da sie derzeit mit den internationalen Kreditgebern über die Auszahlung einer weiteren Tranche des ersten Hilfspakets verhandelt. Finanzminister Venizelos erklärte, es sei offensichtlich, dass die Kommission aus unabhängigen Experten "weder über das Wissen, noch die Erfahrung, noch die Verantwortung" internationaler Organisationen verfüge. Der Bericht habe daher nicht die gleiche Qualität wie die Berichte internationaler Organisationen.

Medienberichten zufolge war es zuletzt zu Verzögerungen bei der Umsetzung des Sparprogramms gekommen, besonders in jenen Bereichen, in denen der Protest der Gewerkschaften stark ist. Von dem Gelingen der Reformen hängen aber die Hilfszusagen ab. Griechenland hat derzeit Schulden in Höhe von mehr als 350 Milliarden Euro.

Die Neuverschuldung Griechenlands nimmt unterdessen stark zu: Im ersten Halbjahr betrug sie knapp 14,7 Milliarden Euro - geplant für das ganze Jahr sind bisher lediglich knapp 16,7 Milliarden Euro. Die Regierung will daher jetzt die Mehrwertsteuer für Restaurants und Hotels um zehn Punkte auf 23 Prozent anheben. Die Branche hat dies als "ruinös" bezeichnet. Betroffene haben angekündigt, sie würden eher ihren Betrieb schließen als die Steuer zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden