Di, 21. November 2017

Bedroht Wettbewerb

01.09.2011 09:21

Milliardenverkauf von T-Mobile USA an AT&T wackelt

Die Deutsche Telekom droht auf ihrer amerikanischen Mobilfunk-Tochter T-Mobile USA sitzen zu bleiben. Die US-Wettbewerbshüter haben am Mittwoch ein klares Nein zu dem 39 Milliarden Dollar (27 Milliarden Euro) schweren Verkauf an den Telekommunikationsriesen AT&T ausgesprochen. "Wir wollen das Geschäft blockieren, um den Wettbewerb zu sichern", sagte James Cole vom Justizministerium in Washington.

Mit T-Mobile würde ein Spieler vom Markt verschwinden, der in der Vergangenheit durch seine aggressiven Angebote geholfen habe, die Preise niedrig zu halten, begründete Cole die Blockade. Er fürchtet, dass auch der Service leiden und der Druck abnehmen würde, die Netze zu modernisieren.

Durch die Übernahme würden von vier landesweit vertretenen Mobilfunkern nur noch drei übrig bleiben - mit AT&T als unangefochtenem Marktführer. Die Kunden wären die Leidtragenden, sagte Sharis Pozen von der Kartellabteilung des Justizministeriums.

Fall nun vor Gericht
Das Justizministerium reichte Klage gegen die Übernahme ein. Damit liegt der komplette Fall nun vor einem Gericht in Washington. Die Aktien der Deutschen Telekom und von AT&T rutschten nach der Entscheidung deutlich ins Minus. Dagegen konnte der kleinere US-Rivale Sprint zulegen. Sprint gilt als größter Verlierer, sollte die Fusion durchgehen.

T-Mobile in USA nicht in oberster Liga
Die Deutsche Telekom hatte im März verkündet, ihre ungeliebte US-Mobilfunktochter für 39 Milliarden Dollar an AT&T zu verkaufen und sich im Gegenzug an dem US-Konzern zu beteiligen. Denn T-Mobile USA ist deutlich kleiner als die beiden Branchenriesen AT&T sowie Verizon. Anders als die ganz Großen kann T-Mobile in den USA beispielsweise nicht das beliebte iPhone von Apple anbieten.

"Bleiben zuversichtlich"
AT&T zeigte sich überrascht von dem Gegenwind und will um die Übernahme kämpfen: "Wir bleiben zuversichtlich, dass dieser Zusammenschluss im besten Interesse der Konsumenten und unseres Landes ist, und dieser Fakt wird vor Gericht obsiegen." AT&T hatte versprochen, das von datenhungrigen Smartphones und Tablet-Computern überlastete Mobilfunknetz zügig auszubauen.

Sollte der Kauf am Ende tatsächlich platzen, muss AT&T der Deutschen Telekom 3 Milliarden Dollar als Entschädigung zahlen und würde zudem in seinem Bemühen zurückgeworfen, den bisherigen Marktführer Verizon zu übertrumpfen. Wie wichtig AT&T das Geschäft ist, beweist das frische Versprechen, nach der vollzogenen Übernahme 5.000 Call-Center-Jobs aus dem Ausland in die Vereinigten Staaten zurückzuholen.

Mächtige Gegner: Technologieriesen kontra Senatoren
Schon seit Monaten formiert sich der Widerstand gegen den Verkauf. So hatten sich einflussreiche Senatoren gegen das Geschäft ausgesprochen. Dagegen hatte eine Reihe von Technologiekonzernen das Wort für die Deutsche Telekom und AT&T ergriffen. Microsoft, Facebook, Yahoo und andere erhoffen sich durch den Zusammenschluss einen zügigen Ausbau der überlasteten Netze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden