Fr, 25. Mai 2018

Nach AKW-Ausstieg

31.08.2011 17:19

Austro-Strom rettet Deutsche über den Winter

Durch den raschen Atomausstieg drohen in Deutschland die Lichter auszugehen. Vor allem in den Wintermonaten könnte es zu Versorgungslücken kommen, fürchtet die Bundesnetzagentur. Retter in der Not ist Österreich. Denn EVN, Verbund und Wien Energie greifen unserem Nachbarn mit Energielieferungen unter die Arme. Sie haben zugesichert, die Strommenge zu liefern, die der Leistung eines mittleren AKWs entspricht.

Dank der rot-reiß-roten Unterstützung müssen die Deutschen nun kein Kernkraftwerk als Notfallreserve für Spitzenlast-Zeiten mehr bereit halten. Entsprechende Überlegungen hatten noch vor Kurzem in Berlin die Runde gemacht.

Insgesamt 1.075 Megawatt Nettoleistung werden an den Nachbarn abgegeben. Durch weitere Strommengen aus dem neuen Gas- und Dampfkraftwerk Mellach in der Steiermark könnten sich die Lieferungen ab Jänner sogar auf bis zu 2.916 Megawatt erhöhen.

Allein EVN steuert 785 Megawatt bei
Von den zunächst vereinbarten 1.075 Megawatt hat den Großteil die EVN angeboten - und zwar 450 Megawatt aus Theiß sowie weitere 335 Megawatt aus Korneuburg. 150 Megawatt stellt der Verbund bereit (Neudorf-Werndorf 2), 140 Megawatt die Wien Energie (Donaustadt 1). Auch für den darauffolgenden Winter kann sich zumindest die EVN erneut Lieferungen vorstellen, eine Angebotstellung könnte im Sommer 2012 erfolgen.

Die deutsche Bundesnetzagentur hatte zuletzt aufgrund des deutschen Atomausstiegs mehrfach vor einem steigenden Risiko für die Stromnetze im Winter gewarnt. Eine kritische Situation könnte entstehen, wenn an einem kalten Wintertag viel Energie gebraucht und gleichzeitig wenig Strom aus Sonne oder Wind gewonnen wird.

Stromausfall in Deutschland "nicht nur theoretisch" möglich
Die Behörde geht davon aus, dass in Extremsituationen rund ein Gigawatt - also 1.000 Megawatt - Leistung in Süddeutschland fehlen könnte. Und genau diese Menge samt einem Sicherheitspuffer wurde jetzt in Österreich "eingekauft". "Es handelt sich nicht um rein theoretische Fälle, sondern um Konstellationen, die im realen Netzbetrieb eintreten können", sagte Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden