Di, 20. Februar 2018

16 Mio. € kassiert

01.09.2011 10:19

D: Kunstfälscher narrten Experten und Prominente

Nach einem der größten deutschen Kunstfälscherskandale der vergangenen Jahrzehnte hat am Donnerstag der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter begonnen. Vor dem Kölner Landgericht wird vier Angeklagten vorgeworfen, jahrelang gefälschte Bilder von Künstlern der Klassischen Moderne wie Max Pechstein, Max Ernst und Heinrich Campendonk in den internationalen Kunstmarkt geschleust zu haben. Dafür sollen sie fast 16 Millionen Euro kassiert haben.

Der Prozess ist auf 40 Verhandlungstage bis März 2012 angesetzt. Fast 170 Zeugen wurden benannt, darunter namhafte Kunsthändler und Experten, die auf die Betrüger hereingefallen sein sollen. Die Affäre gilt als einer der größten Fälscherskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Verhandelt werden zunächst 14 Fälle (siehe Infobox), in 33 weiteren Fällen wird noch ermittelt. Den Beschuldigten werden gewerbsmäßig begangener Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen. Die drei Hauptangeklagten - Wolfgang B. (60), seine Frau Helene B. (53) und Otto S. (67) - sitzen seit rund einem Jahr in Untersuchungshaft und schweigen seitdem. Der vierten Angeklagten, Jeanette S. (54) – der Schwester von Helene B. - wird eine Beteiligung in drei Fällen vorgeworfen.

Herkunftslegende für Fälschungen erfunden
Die mutmaßlichen Betrüger erfanden laut Anklage eine Herkunftslegende um die angeblichen Sammlungen "Jägers" und "Knops". Der 1992 gestorbene Kölner Unternehmer Werner Jägers war der Großvater der angeklagten Schwestern. Der Angeklagte Otto S. ist Enkel des verstorbenen Schneidermeisters Wilhelm Knops. Die Angeklagten behaupteten, Jägers und Knops hätten die Werke vor dem Krieg in der Galerie des berühmten Kunsthändlers Alfred Flechtheim erworben. Doch weder Jägers noch Knops hatten nach Erkenntnissen der Ermittler jemals Kunst gesammelt.

Die Fälschungen soll der Angeklagte Wolfgang B. hergestellt haben. Unklar ist, ob er Helfer hatte. Vom Malstil über Galerieaufkleber bis zu Holzwurmlöchern und angeblichen Vorkriegsfotos der Werke war laut Anklage alles gefälscht. Einige Werke wurden in renommierten Auktionshäusern wie Lempertz in Köln und Christie's in London versteigert. Auf der Liste der geschädigten Kunden stehen unter anderem der US-Schauspieler Steve Martin und die Sammlung Würth.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden