So, 18. Februar 2018

Stark und dehnbar

31.08.2011 16:27

Forscherin züchtet menschliche Haut auf Spinnenseide

Spinnenseide könnte künftig der Schlüssel zum erfolgreichen Züchten von künstlicher Haut sein und damit bei der Heilung chronischer Wunden und Verbrennungen helfen. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Doktorarbeit von Hanna Wendt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die jetzt im Wissenschaftsjournal "PLoS ONE" veröffentlicht wurde.

"Spinnenseide ist den Aufgaben der Haut bestens gewachsen: Sie ist sehr stark, trotzdem dehnbar und wird vom menschlichen Körper toleriert. Somit kann sie mehr leisten als andere Materialien, die bisher zur Züchtung künstlicher Haut untersucht worden sind", sagt die junge Wissenschaftlerin, die in der Klinik für Plastische Hand- und Wiederherstellungschirurgie der MHH mit Spinnenseide experimentiert. Forscherinnen dieser Klinik hatten zuvor bereits herausgefunden, dass diese Seide bei der Regeneration von Nerven hilft und sich als Nahtmaterial eignet.

400 Meter Faden in 15 Minuten
Bei den dafür genutzten Spinnen handelt es sich um die Goldene Radnetzspinne aus Tansania. Um die Tiere "melken" zu können, nutzen die Wissenschaftlerinnen den Haltefaden der Spinnen, dessen Produktion die Tiere nicht kontrollieren können. So können sie den von den Spinnen produzierten Seidenfaden durch leichtes Ziehen auf einen Edelstahlrahmen von einem Quadratzentimeter Größe (Bild) aufspulen, wobei eine Fläche aus kleinen Maschen entsteht. In zehn bis 15 Minuten Melkzeit pro Spinne gewinnen sie einen Strang von bis zu 400 Metern Länge.

Hautzellen, die Doktorandin Wendt auf diese Maschen aufgetragen und mit Nährstoffen, Wärme sowie Luft versorgt hat, wuchsen zu zwei übereinanderliegenden gewebeähnlichen Hautschichten heran: Keratinozyten bildeten eine Epidermis (Oberhaut), die äußerste Hautschicht, Fibroblasten die darunterliegende Dermis (Lederhaut). Im Tierversuch muss sich nun noch zeigen, wie gut dieser Ersatz anwächst. Um Spinnenseide klinisch einsetzen zu können, müsste sie synthetisch hergestellt werden, damit sie in ausreichendem Maße vorhanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden