Fr, 23. Februar 2018

Kind im Keller

31.08.2011 16:11

Die Fratze der Perversion ist gut getarnt: "Michael"

Ein feindseliges Haus, in dem der schwarze Schlund einer Garage gähnt. Ein Haus mit hermetisch abgedunkelten Fenstern. Und einer Kellertreppe, die zu einem Verlies führt. Eine Stahltür mit langen Riegeln. So, als wäre eine Bestie dahinter. Doch die Bestie ist in Freiheit - und hinter der Türe sitzt ein Kind.

Ein zehnjähriger Bub (David Rauchenberger), der entführt wurde, dem eingetrichtert wird, dass ihn seine Eltern nicht mehr wollen. Ein Bub, der zum abnormen Zusammenleben mit einem ihm fremden Mann gezwungen wird. Ein Mann, Michael (Michael Fuith), der für ihn kocht, mit ihm fernsieht, Puzzle spielt, Weihnachten feiert - und ihn missbraucht.

Pädophilie. Ein Schmuddelwort, das Unvorstellbares umreißt. Despotische gierig-grobe Griffe, die kein Entrinnen dulden. Bedrohliche Männerbeinkleider. Ekelhaftes Sichreinwaschen. Ein Täterfilm, dessen Monstrosität in der nach außen hin gelebten steril-beklemmenden Normalität liegt. Weil das Abnorme den erfolgreichen Versicherungskaufmann, Ende 30, nicht stigmatisiert. Weil die Fratze der Perversion gut getarnt ist.

Regisseur Markus Schleinzer versagt sich jegliche Form von obszön-expliziten Großaufnahmen. Das Schreckliche ist schrecklich genug und gebiert Bilder im Kopf. Ob nicht letztlich der jugendliche Darsteller, das Kind, durch diesen seinen Part in eine Opferrolle gedrängt wird, ist die Frage. Immens verstörend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden