Mo, 21. Mai 2018

Herzinfarkt erlitten

31.08.2011 09:01

Vorarlberger rettet ertrinkenden Sohn in Italien und stirbt

Ein Vorarlberger ist bei einem Familienurlaub in der Toskana einem Herzinfarkt erlegen, nachdem er seinen Sohn vor dem Ertrinken gerettet hatte.

Der aus Wolfurt im Bezirk Bregenz stammende 51-Jährige befand sich am Dienstagnachmittag mit seinem Buben am Strand des Badeorts Marina di Castagneto unweit der Hafenstadt Livorno, als das Unglück seinen Lauf nahm.

Der Zehnjährige spielte mit anderen Kindern im Wasser. Plötzlich gerieten die Kinder in Schwierigkeiten: Sie konnten laut Polizei wegen hoher Wellen nicht mehr das Ufer erreichen. Der Familienvater und ein Freund stürzten sich ins Wasser, um die Kinder in Sicherheit zu bringen.

Nachdem er seinen Sohn aus dem Wasser gezogen hatte, erlitt der Mann offenbar einen Herzanfall. Er brach vor den Augen seiner Familie zusammen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, berichteten die Carabinieri.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden