Do, 24. Mai 2018

Wer ist schuld?

30.08.2011 16:17

Schlagabtausch um Datenpanne bei WikiLeaks

Neun Monate nach den WikiLeaks-Enthüllungen von internen Mitteilungen amerikanischer Diplomaten sorgt jetzt für Wirbel, dass die unredigierten Originaltexte im Internet aufgetaucht sind. Die Preisgabe der bisher geschwärzten Namen von Informanten habe bei Regierungsbeamten Besorgnis ausgelöst, berichtete am Dienstag das US-Nachrichtenportal politico.com.

Das WikiLeaks-Projekt wies am Dienstag die Darstellung zurück, für die Panne verantwortlich zu sein. "Es gab keinen WikiLeaks-Fehler", twitterte die Enthüllungsplattform. Fehler gebe es nur in der Berichterstattung der "Mainstream-Medien".

Die Wochenzeitung "der Freitag" warf WikiLeaks bereits in der vergangenen Woche vor, "selber Leck geschlagen" zu sein. Hingegen berichtete das Magazin "Der Spiegel", die Existenz der unredigierten Dokumente im Netz sei schon seit Monaten bekannt. Jetzt werde dies aber von Seiten des OpenLeaks-Projekts von WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg genutzt, um den Vorwurf zu belegen, dass die Daten bei WikiLeaks nicht sicher seien. Die Zeitung "der Freitag" gehört zu den von OpenLeaks genannten Partnern.

Der Vorsitzende des Whistleblower-Netzwerks, Guido Strack, äußerte sich besorgt, dass die neuerlichen Querelen dem eigenen Anliegen nur schaden könne. "Whistleblower wollen Misstände beseitigen", sagte Strack der Nachrichtenagentur dpa. Die Whistleblower-Plattformen WikiLeaks und OpenLeaks "fordern Transparenz von allen ein, sind aber selbst nicht in der Lage, diese zu bieten". Wikileaks habe das Whistleblower-Thema zwar mit in die Öffentlichkeit gebracht. "Aber jetzt muss man aufpassen, dass da nicht zuviel Porzellan zerschlagen wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden