Do, 22. Februar 2018

EU-Verpflichtung

30.08.2011 14:55

Regierung erhöht Euro-Haftung auf 21,6 Milliarden Euro

Nun ist es auch offiziell so weit: Österreich hat seinen Haftungsanteil am Euro-Hilfsfonds EFSF auf 21,6 Milliarden Euro erhöht. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag legte die Bundesregierung am Dienstag vor. Den entsprechenden Vor-Beschluss hatten die EU-Staats- und Regierungschefs bereits im März gefasst.

Österreich wird laut Gesetzesentwurf mit maximal 21.639.190.000 Euro für die "European Financial Stability Facility" haften. Der gesamte Haftungsrahmen des EFSF ist von den Staats- und Regierungschefs von 440 Milliarden Euro auf 779 Milliarden Euro erhöht worden. Allerdings fallen Griechenland (21,9 Milliarden Euro), Portugal (19,5 Milliarden Euro) und Irland (12,4 Milliarden Euro), die selber Hilfen erhalten, derzeit als Garantiegeber aus. Die Summe der tatsächlich abrufbaren Garantiezusagen beläuft sich daher auf 726 Milliarden Euro.

Auf Österreich entfallen damit entsprechend dem EZB-Kapitalanteilsschlüssel 2,97 Prozent der tatsächlich abrufbaren Garantien. Solange die Hilfe empfangenden Staaten ihre Kredite bedienen können, kommt es zu keinen Zahlungen der Republik Österreich.

Bonität hat oberste Priorität
Obwohl der Haftungsrahmen derzeit 726 Milliarden Euro ausmacht, kann der Fonds "nur" 440 Milliarden Euro an Hilfen vergeben. Denn der EFSF will unbedingt die bestmögliche Bonität behalten, um möglichst niedrige Zinsen zu zahlen. Inzwischen haben die meisten Euro-Staaten aber ein deutlich schlechteres Rating. Daher wurde eine "Übergarantie" beschlossen, die Haftungen belaufen sich also auf 165 Prozent der möglichen Finanzierungen.

Auf Österreich umgelegt heißt das: Solange alle 14 Euro-Staaten, die derzeit beim EFSF Garantiegeber sind, ihren Anteil leisten, haftet Österreich für 13,1 Milliarden Euro. Nur wenn weitere Staaten abgesehen von Irland, Griechenland und Portugal ihre Haftungen nicht mehr wahrnehmen können, müsste Österreich seine Haftungszusagen erhöhen - auf maximal 21,6 Milliarden Euro (165 Prozent von 13,1 Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden