Mo, 20. November 2017

Noch wird geprüft

30.08.2011 08:56

HP will PC-Geschäft abspalten - Tablets vor Revival?

Der US-Computerkonzern Hewlett-Packard bevorzugt bei seinem radikalen Strategiewechsel die Abspaltung seines schwächelnden PC-Geschäfts gegenüber einem Verkauf der Sparte. Derzeit würden die Auswirkungen eines solchen Schritts auf den Konzern geprüft, sagte eine Sprecherin von Hewlett-Packard am Montag. Außerdem könnte der eigentlich für tot erklärte Tablet-PC TouchPad vor einem Revival stehen.

Die PC-Sparte Personal Systems Group (PSG) werde voraussichtlich als eigenständiges Unternehmen ausgegliedert, kündigte eine Firmensprecherin in der Nacht zum Dienstag an. Derzeit werde diese Möglichkeit durchgespielt, sagte sie.

Der Chef der PC-Sparte, Todd Bradley, sagte der Nachrichtenagentur Reuters in einem Interview in Peking, PSG werde in jedem Fall weltweiter Branchenführer bleiben, auch nach einem Spin-Off. Eine Abspaltung brächte den Aktionären den "besten Wert", erklärte Bradley. Ähnlich äußerte sich die HP-Sprecherin. "Wir gehen davon aus, dass dies im besten Interesse der Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter ist." Eine Entscheidung soll bis Ende des Jahres fallen. Eine Alternative zur Abspaltung wäre ein Verkauf der Sparte.

Geringe Umsätze und iPad-Konkurrenz
HP-Chef Leo Apotheker hatte vor zwei Wochen überraschend einen Radikalumbau des US-Konzerns angekündigt und dabei das schwächelnde PC-Geschäft zur Disposition gestellt - zehn Jahre nach dem umstrittenen Zukauf des Computerherstellers Compaq. Das PC-Geschäft ist zwar umsatzstark, die Gewinnmargen sind aber eher gering. Neue Geräte wie das iPad von Apple haben der Branche zuletzt hart zugesetzt. HP wäre nicht das erste Unternehmen, dass sich komplett vom PC-Geschäft trennt: IBM hatte diese Sparte beispielsweise an Lenovo verkauft.

Verkauf der PC-Sparte offenbar keine Option
Für Bradley scheint dies jedoch keine Option zu sein. Ein Verkauf der PC-Sparte an Rivalen wie Acer aus Taiwan oder Lenovo aus China sei nicht wünschenswert, sagte Bradley. "Ich würde einfach sagen, die Zahlen stützen nicht, dass diese Strategie funktioniert." Er selbst war durch den Zukauf von Palm zu HP gekommen.

TouchPad kommt offenbar wieder
Apotheker, der einst SAP führte, hat im Zuge des Umbaus auch verkündet, dass der Tablet-PC TouchPad nach nur wenigen Wochen auf dem Markt zurückgenommen wird. Bradley sagte nun, das Tablet-Geschäft sei ein wichtiges Marktsegment und deutete damit an, dass der Rückzug nicht endgültig sein muss. Sollte sich das PC-Geschäft von HP in Zukunft eigenständig positionieren, wäre die Firma ein Komplettanbieter, vom ultradünnen PC bis hin zum klassischen Gerät, sagte der Manager.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden