Sa, 26. Mai 2018

"Trottel-Affäre"

29.08.2011 09:50

Deutsche spotten über Teamchef und "Wortakrobaten"

Am Freitag empfängt Deutschland in der EM-Qualifikation Österreich zum Duell Goliath gegen David in Gelsenkirchen. Viel mehr als für die Aufstellung und Taktik der ÖFB-Elf interessieren sich die deutschen Medien im Vorfeld der Partie für die "Trottel-Affäre". Das Getuschel von Co-Trainer Manfred Zsak und Tormann-Coach Franz Wohlfahrt wird als "sinnfreie Kommunikation zweier Wortakrobaten" verhöhnt, Teamchef Dietmar Constantini könne wohl bald "in seine geliebten Tiroler Berge zurückkehren".

Wie berichtet (siehe Infobox), war es am vergangenen Dienstag bei der ÖFB-Pressekonferenz in Wien zu einem Eklat gekommen. Als ein Journalist es gewagt hatte, eine kritische Frage an das Podium zu richten, stapfte Teamchef Constantini beleidigt aus dem Saal. Seine Co-Betreuer fühlten sich jedoch noch dazu bemüßigt, die Situation zu kommentieren - ohne zu wissen, dass die Mikrofone noch eingeschaltet waren. Zsak fragte deutlich hörbar, ob "der mit dem Kapperl da hinten fett" sei, Wohlfahrt entkam: "So ein Trottel."

"Endzeitstimmung um Happel-Schüler"
Damit boten die ÖFB-Trainer nicht nur den hiesigen Medien, sondern auch den deutschen Kollegen viel Gesprächs- bzw. Schreibstoff. In der ZDF-Sportreportage am Sonntagabend bekamen Constantini und Co. viel Häme ab: Beim Teamchef wisse man nie, "wo der Ernst aufhört und der Schmäh beginnt", sagte der deutsche Reporter. In Österreich herrsche "Endzeitstimmung um den Happel-Schüler Constantini, der bald in seine geliebten Berge zurückkehren könnte".

Gegenüber dem ZDF rechtfertigte der ÖFB-Teamchef sein Verhalten bei der Pressekonferenz so: "Es sind einige Pressekonferenzen so vonstatten gegangen wie die letzte. Wenn dir als Trainer einer erklären will, dass du die Abwehr bei Standardsituationen einstellen musst und der Meinung ist, dass das nicht sowieso klar ist, dann werde ich halt ein bisschen grantig. Es hat dann keine Fragen mehr gegeben, und dann bin ich gegangen."

"Wunder seltener als abgebrochene Pressekonferenzen"
Die Kommentare von Zsak und Wohlfahrt, die dem betroffenen Journalisten bei der Pressekonferenz übermäßigen Alkoholkonsum ("Ist der fett") und geistige Minderbegabung ("Trottel") unterstellten, werden vom ZDF-Reporter als "sinnfreie Kommunikation zweier Wortakrobaten" bezeichnet. Im Hinblick auf das Match am Freitag bedürfe es wohl eines Wunders, damit David gegen Goliath gewinnt. "Aber Wunder gibt es seltener als abgebrochene Pressekonferenzen", ist das Resümee des deutschen Journalisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden