Mo, 21. Mai 2018

In Wohnhaus gefasst

28.08.2011 12:23

Autoknacker flüchtet in Rollstuhl vor Wiener Polizei

Wie im falschen Film müssen sich Polizisten am Samstagabend in der Ausstellungsstraße in Wien-Leopoldstadt vorgekommen sein: Zwei Autoeinbrecher ergriffen vor ihnen die Flucht - einer von ihnen saß in einem Rollstuhl. Als er dann der Meinung war, ohne das Gefährt rascher voranzukommen, ließ er den Stuhl auch noch auf der Straße stehen und stieg auf Krücken um.

Genutzt haben diese allerdings auch nichts, denn die Beamten nahmen den Algerier, der nach Informationen der "Krone" seinen Fuß in Gips hat, kurz darauf in einem Wohnhaus fest.

Ein Zeuge hatte gegen 19 Uhr das Treiben der beiden Verdächtigen beobachtet und die Polizei alarmiert. Der Komplize des 42-Jährigen konnte entkommen. Die Beute hatte aber der gefasste Rollstuhlfahrer bei sich: Als die Beamten das Gefährt untersuchten, kam einiges an Diebesgut zutage, darunter auch Gegenstände von einem weiteren Autoeinbruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden