Mo, 28. Mai 2018

Bluttat in Dortmund

27.08.2011 11:35

Mordverdächtiger im Burgenland festgenommen

Einen mutmaßlichen Mörder hat die burgenländische Polizei am Freitagabend in Nickelsdorf im Bezirk Neusiedl am See festgenommen. Eine Streife stellte einen 23-jährigen Bulgaren, der verdächtigt wird, vor wenigen Tagen einen Mord in Dortmund begangen zu haben. Der Verdächtige war in einer Fahrgemeinschaft mit acht Landsleuten auf dem Weg nach Bulgarien, als ihr Ford Transit auf der Ostautobahn A4 von einer Polizeistreife entdeckt wurde, sagte Michael Takacs vom Innenministerium.

Die Fahndung wurde aufgrund eines Hinweises der deutschen Polizei eingeleitet, wonach sich der 23-Jährige in Österreich aufhalten und in Richtung Ungarn unterwegs sein könnte.

Spanier tot in Wohnnung gefunden
Der Bulgare wird verdächtigt, am Mittwoch einen 65-jährigen Spanier mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Der Tote wurde gegen 22.15 Uhr in seiner Wohnung in Dortmund gefunden - Spuren und Ermittlungen der deutschen Polizei deuteten schließlich auf den 23-Jährigen als Tatverdächtigen hin. Gerüchte von Nachbarn, der Tote habe Verbindungen in die Rotlichtszene gehabt, haben sich bislang nicht bestätigt - auch zu den Tathintergründen war vorerst nichts Näheres bekannt.

"Kombination aus guter Berechnung und etwas Glück"
Am Freitag gegen 19.30 Uhr traf schließlich das Fahndungsersuchen aus Deutschland im Bundeskriminalamt ein, woraufhin mehrere Polizeistreifen die Suche nach dem Fahrzeug aufnahmen. Bereits eine halbe Stunde später konnte der voll besetzte Wagen mit dem Mordverdächtigen als Beifahrer ausfindig gemacht werden. "Das war eine Kombination aus guter Berechnung seitens der Beamten und etwas Glück", so Takacs.

Während der Ford Transit sich, verfolgt von mehreren Zivilstreifen, der ungarischen Grenze näherte, wurde dort ein Kontrollpunkt eingerichtet, um die Verkehrsgeschwindigkeit zu reduzieren. Nachdem der Lenker rund 200 Meter vor dem Kontrollpunkt anhielt, ließ sich der 23-jährige widerstandslos festnehmen.

Die übrigen acht Bulgaren, gegen die nichts vorlag, konnten später ihre Heimreise fortsetzen. Der Verdächtige wartet nun in der Justizanstalt Eisenstadt auf seine Auslieferung nach Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden