Fr, 25. Mai 2018

Sechste Runde

28.08.2011 18:20

Salzburg - Rapid endet torlos, Ried besiegt KSV 1:0

Mit einem enttäuschenden, aber gerechten torlosen Remis hat am Sonntag das Schlagerspiel der sechsten Runde der tipp3-Bundesliga geendet: Red Bull Salzburg und Rekordmeister SK Rapid Wien trennten sich vor 15.500 Zuschauern in Wals-Siezenheim 0:0. Im zweiten Nachmittagsspiel besiegte die SV Ried im Heimstadion Kapfenberg verdient mit 1:0.

Red Bull Salzburg - Rapid Wien 0:0
Die 0:3-Derby-Schlappe vor einer Woche hat bei Rapid offenbar keine Spuren hinterlassen. Die Gäste begannen voller Selbstvertrauen, attackierten früh und brachten die Salzburger vor allem in den ersten 15 Minuten gehörig in Bedrängnis. In der 3. Minute lief der wieder als Solospitze aufgebotene Salihi nach Hofmann-Pass allein auf Gustafsson zu, scheiterte aber am "Bullen"-Schlussmann, der sieben Minuten später bei einem Schuss von Hofmann neuerlich sein ganzes Können aufbieten musste. Gefährlich wurde es auch in der 13. Minute, als Alar nach einem kurz abgespielten Freistoß das Außennetz traf.

Die Hausherren hatten in dieser Phase dem 4-2-3-1 Rapids mit Alar und Trimmel an den Flügeln und dem verbesserten Hofmann im Zentrum überhaupt nichts entgegenzusetzen, was möglicherweise auch mit ihrer veränderten Spielanlage zu tun hatte. Wegen der Hereinnahme von Neo-Bulle Stefan Maierhofer zugunsten von Leonardo, der laut Sportdirektor Heinz Hochhauser wegen einer leichten Muskelverhärtung vorerst geschont wurde, stellte Coach Moniz von einem 4-3-3 auf ein 4-4-2 um, dessen Umsetzung dem Vizemeister große Probleme bereitete.

Neo-Bulle Maierhofer blieb farblos
Erst nach rund 20 Minuten kam eine gewisse Stabilität ins Salzburger Spiel, und prompt trat auch Maierhofer in Erscheinung. In der 26. Minute setzte der Niederösterreicher einen Kopfball deutlich über das Tor, in der 36. Minute verfehlte er eine Freistoßflanke von Leitgeb knapp, und kurz vor der Pause wurde der 29-Jährige fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen - allerdings wäre Maierhofer, der gegen seinen Ex-Klub eher farblos blieb, ohnehin an Payer gescheitert.

Moniz reagierte in der Pause auf Rapids Überlegenheit, die sich unter anderem in einem Eckball-Verhältnis von 10:1 manifestierte: Der in der 7. Minute für den verletzten Svento gekommene Linksverteidiger Jefferson, der gegen Trimmel völlig überfordert war, musste den Platz für Sekagya räumen, außerdem agierte Maierhofer ab sofort als Solospitze mit Zarate und Alan an den Flügeln und Jantscher im offensiven Zentrum.

Alan mit Verdacht auf Knieverletzung
Dadurch erhielten die Salzburger ein spielerisches Übergewicht, was jedoch nur zu Halbchancen führte - Payer war bei Schüssen von Zarate (48.), Jantscher (54.) und vom eingewechselten Leonardo (77.) auf dem Posten. Die einzige Rapid-Chance in den zweiten 45 Minute - einen Schuss von Schrammel - parierte Gustafsson in der 83. Minute. Wenige Sekunden vor Schluss verhinderte Trimmel einen Torschuss von Alan aus kurzer Distanz - der Brasilianer verletzte sich dabei ohne Fremdeinwirkung und musste mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung vom Platz getragen werden.

SV Ried - Kapfenberger SV 1:0
Die SV Ried hat sich in der sechsten Runde aus dem Tabellen-Keller der tipp3-Bundesliga geschossen. Der Cupsieger bezwang Kapfenberg zu Hause 1:0 (1:0), den entscheidenden Treffer in einem schwachen Match markierte Anel Hadzic in der 20. Minute. Die Steirer, die erst in der Schlussphase für Offensivakzente sorgten, haben somit auch das siebente Oberhaus-Match der Geschichte in Ried verloren.

Vor Anpfiff stand Ex-Kapitän Oliver Glasner noch einmal im Mittelpunkt. Am Tag seines 37. Geburtstags wurde das Rieder Urgestein mit Urkunde, Torte, Blumen und Golf-Ausrüstung in die Pension verabschiedet, auch in dieser will Glasner spätestens ab 2012 den Innviertlern in einer noch nicht fixierten Form erhalten bleiben.

Innviertler das gefährlichere Team
Seine Ex-Kollegen waren drei Tage nach dem 0:5 im Europa-League-Play-off in Eindhoven von Beginn an die gefährlichere und bessere Mannschaft. Nach einem von Kapfenberg-Goalie Raphael Wolf entschärften Freistoß von Hadzic (12.) stellten die Rieder in der 20. Minute auf 1:0. Eine Freistoß-Flanke von Thomas Hinum segelte durch den Strafraum, Hadzic beförderte den Ball aus leicht abseitsverdächtiger Position per Kopf via linker Innenstange ins Tor. Eigentlich hätten die Rieder mit einer beruhigenden 2:0-Führung in die Pause gehen müssen, doch das Schiedsrichter-Team rund um Dintar entschied bei einem Tor von Daniel Royer (42.) zu Unrecht auf Abseits.

Erst nach 52 Minuten erzeugten die Gäste zum ersten Mal ein wenig Gefahr, ein Kopfball von Roman Prokoph ging am rechten Eck vorbei. Bei einem Royer-Volley (63.), einem Schuss von Casanova (68.) und einer Chance von Ivan Carril (85.) verpassten die Hausherren das 2:0. Obwohl die Kapfenberger in der Schlussphase erstmals richtig Druck aufbauten, gab es an ihrer dritten Liga-Pleite ohne erzielten Treffer en suite nichts mehr zu rütteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International
Vom FC Kopenhagen
Austria holt leihweise Ex-Sturm-Graz-Spieler Matic
Fußball National
„Überstunden“ nötig
Thiem holt Satzausgleich und dann: ABBRUCH!
Tennis

Für den Newsletter anmelden