Mi, 21. Februar 2018

Häupl-Machtwort

26.08.2011 15:07

Kunstmeile "Agora" am Donaukanal darf bleiben

Aufatmen für die "Agora" am Wiener Donaukanal: Bürgermeister Michael Häupl (SP) spricht sich für die Beibehaltung der Kunstmeile aus. Häupl will die Behördenentscheidung, wonach die Künstlergruppe bis 27. September vom Donaukanal weichen muss, nicht hinnehmen. Seit Jahren läuft ein Rechtsstreit zwischen der Wasserstraßen-Gesellschaft des Bundes, der "Via Donau", die die Uferverwaltung für den Donaukanal innehat und dem Verein "Agora".

Es geht dabei ums Geld: Der zuständige Projektleiter der Künstlergruppe, Peter Contra, hatte vor Gericht den von der "Via Donau" verlangten "Wucherzins" erfolgreich beeinsprucht. Daraufhin sei kein neuer Mietzins festgelegt worden und daher sei der Räumungstitel nicht rechtskonform gewesen, so Contra. Vonseiten der Donauhochwasserschutzkonkurrenz (DHK) - zu der die "Via Donau" gehört - hieß es allerdings, dass der Verein "Agora" nie an sie herangetreten sei, um einen finanziellen Beitrag zu leisten. Eine "titellose Nutzung" würde jedoch nicht gehen, hieß es damals.

"Werden Weg finden, dass die Künstler nicht weg müssen"
Geplant wäre die Zwangsräumung bis 27. September gewesen. So weit wird es jetzt wohl nicht mehr kommen. Der Wiener Bürgermeister fühle sich nämlich verpflichtet die "Agora" zu unterstützen, wie er gegenüber der "Krone" bekräftigte. Denn die Kunstmeile sei unter Bürgermeister Helmut Zilk (SP) gegründet worden. "Wir werden einen Weg finden, dass die Künstler nicht weg müssen", betonte Häupl.

"Es muss in dieser Stadt öffentliche Räume ohne kommerzielle Verwertungsabsichten und Konsumzwang geben. Dafür steht das rot-grüne Wien", sagte der Kultursprecher der Grünen, Klaus Werner-Lobo, in einer Reaktion am Freitag. Er zeigte sich erfreut, dass die drohende Zwangsräumung verhindert werden konnte.

Betreiber bestätigt Verbleib
Auch "Agora"-Projektleiter Contra betätigte am Freitag, dass die Kunstmeile nicht vom Donaukanal weichen müsse. Dies habe ihm die Stadt zugesagt. "Und es wurde auch vereinbart, dass wir keine Miete zahlen", zeigte sich Contra erfreut.

Die Entscheidung komme zwar spät, da bereits erhebliche Gerichtskosten angefallen seien, aber man sei nun froh, bleiben zu dürfen: "Darum sage ich: Schwamm drüber." Auch der "Via Donau" wolle man nun Freundschaft anbieten, betonte der "Agora"-Chef.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden