Vorsicht, Mausefalle!

13.04.2005 08:26

So krank macht dich Kollege Computer

Schlimm genug, wenn einen die Kollegen wieder mal krank machen. Doch genau betrachtet ist Kollege Computer der schlimmste von allen: Der greift nämlich wirklich unsere Gesundheit an. Rückenschmerzen, entzündete Augen, Ekelkeime auf der Tastatur – und das ist noch nicht einmal alles!

Fast drei Viertel der Bevölkerung plagen im Laufe ihres Berufslebens Rückenschmerzen. Häufigste Ursache: falsches Sitzen am Arbeitsplatz. Neben Stuhl und Tisch haben vor allem Bildschirm und Maus einen Einfluss auf den Rücken.  

Au, mein Rücken!
Doch richtiges Sitzen und ein individuell eingestellter Arbeitsplatz ersparen Schmerzen und können den Gang zum Arzt vermeiden. “Die Höhe der Sitzfläche, der Tischplatte und der Stuhllehne sollte den Körpermaßen gerecht werden” erklärt Sabine Winterstein, Expertin für betriebliche Gesundheitsförderung bei der DAK. “Auch Keilkissen und Sitzbälle leisten gute Dienste. Sie bringen das Becken in eine veränderte Position, die Wirbelsäule folgt und richtet sich auf.”  

Ein guter Ausgleich beim Arbeiten am Bildschirm sind auch Lockerungsübungen. Dabei muss das Büro nicht gleich zum Gymnastikraum werden. Zwischendurch einfach die Hände in den Nacken legen und die Ellenbogen nach hinten dehnen. Oder den Kopf abwechselnd links und rechts zur Seite neigen, und bei geradem Kopf die Schultern hochziehen.  

Vorsicht Mausefalle!
Bei sechs Stunden Computerarbeit wird der Mausklick-Finger so stark belastet wie die Beine bei einem 40-Kilometer-Marsch. Klar, dass das nicht immer ohne Folgen bleibt. Wer nicht aufpasst, handelt sich schnell eine schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung ein. Es ist ganz wichtig, regelmäßig kurze Pausen zu machen, einfach mal die Hände auszuschütteln, Lockerungsübungen zu machen und sich zu strecken, auch die Finger. Vermeiden sollte man, die Maus im stehen, also mit abgewinkeltem Handgelenk, zu bedienen, weil dabei die Sehne überstreckt und stärker belastet wird. 

Ist eine Sehnenscheide entzündet, muss sie geschont und ruhig gestellt werden, sonst verschlimmern sich die Schmerzen. Es hilft, die schmerzende Stelle zu kühlen. 

Trockene Augen am Computer 
Langes Arbeiten am Computerbildschirm oder stundenlanges Fernsehen und trockene Heizungsluft verursachen oft brennende Augen. Durch das konzentrierte Starren auf den Bildschirm “vergisst” das Augenlid zu blinzeln. Dadurch gelangt nicht genügend Tränenflüssigkeit auf das Auge und es wird trocken. Studien der Universitätsklinik Augsburg belegen: bei der Arbeit am Computer halbiert sich die Frequenz des Lidschlages. 

Das Auge schützt sich mit der Tränenflüssigkeit. Sie benetzt und schmiert, entspiegelt, säubert und desinfiziert. Zehn bis fünfzehn Lidschläge in der Minute verteilen diesen Allzweckschutz. Zusätzlich versorgt die Tränenflüssigkeit die Hornhaut mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen. Bleibt das Auge trocken und unbehandelt, drohen Augenerkrankungen. Tipps für die Augen siehe Linkbox! 

Und zu allem Überfluss befinden sich auf vielen Computertastaturen mehr Keime als auf mancher Klobrille. Alle Infos dazu – siehe Linkbox!

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden